Finanzen

Deutsche Börse übernimmt Index-Firmen

Lesezeit: 1 min
27.07.2015 15:09
Die Deutsche Börse übernimmt beim Index-Geschäft die Firmen Stoxx und Indexium für 614 Millionen Euro. Zuvor wurden Stoxx und Indexium gemeinsam mit der Deutschen Börse und der Schweizer Börse SIX betrieben.
Deutsche Börse übernimmt Index-Firmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Börse baut Ihr Angebot im boomenden Index-Geschäft durch zwei Zukäufe aus. Die Frankfurter übernehmen die bisher zusammen mit der Schweizer Börse SIX betriebenen Firmen Stoxx und Indexium für 650 Millionen Franken (614 Millionen Euro) ganz, wie Deutschlands größter Börsenbetreiber am Montag mitteilte. Beide Unternehmen hatten bereits Ende Juni erklärt, über einen entsprechenden Deal zu verhandeln. Nun unterschrieben sie eine bindenden Vereinbarung, wie die Deutsche Börse erklärte. Das Index-Geschäft verspricht wegen der steigenden Beliebtheit börsennotierter Indexfonds (ETFs), die etwa auf dem Dax oder dem EuroStoxx basieren, hohes Wachstum.

Die Deutsche Börse will die Transaktion durch vorhandene Barmittel und über kurzfristige Schuldverschreibungen zwischenfinanzieren. Zur langfristigen Finanzierung sei die Begebung einer Hybridanleihe geplant. Für das Unternehmen ist es die zweite große Übernahme innerhalb von zwei Tagen. Erst am Sonntag hatte die Deutsche Börse angekündigt, die Devisenhandelsplattform 360T für 725 Millionen Euro zu übernehmen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
22.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...