Lesezeit: 1 min
30.07.2015 10:09
Der Dax stieg am Donnerstag um 0,9 Prozent auf 11.313 Zähler. Ausschlaggebend waren die positiven Aussagen der Notenbank Fed zur US-Konjunktur.
Dax startet nur knapp im Plus
Die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA dürfte den Dax laut Börsianern am Donnerstag nur knapp im Plus starten lassen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die positiven Aussagen der Notenbank Fed zur US-Konjunktur haben den Dax am Donnerstag nach oben getrieben. Der deutsche Leitindex stieg zunächst um 0,9 Prozent auf 11.313 Zähler. Die Währungshüter um Fed-Chefin Janet Yellen verwiesen nach dem Zinsentscheid am Mittwochabend auf jüngste Fortschritte am Arbeitsmarkt und einen "soliden Stellenzuwachs". Der Tenor war damit etwas optimistischer als noch im Vormonat. Konkrete Hinweise, dass die Zinsen wie von vielen Experten erwartet bereits im Spätsommer steigen werden, lieferte die Fed aber nicht. Unter den Einzelwerten sorgten die Bilanzen zahlreicher Unternehmen für Bewegung. Zu den größten Gewinnern zählten die Aktien der Lufthansa, die sich um 3,3 Prozent verteuerten. Das Unternehmen hat dank niedriger Ölpreise deutlich mehr Gewinn eingeflogen. Die Aktien der Deutschen Bank, die im zweiten Quartal einen Gewinnsprung geschafft hat, verteuerten sich um knapp drei Prozent.

Rund drei Prozent nach oben ging es auch für Fresenius. Der Gesundheitskonzern hat sich dank guter Geschäfte mit Nachahmermedikamenten in den USA bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr höhere Ziele gesetzt. Die Tochter Fresenius Medical Care senkte dagegen für das kommende Jahr seine Umsatzprognose und rechnet nun nur noch mit einem Plus von sieben bis zehn (bisher neun bis zwölf) Prozent. Die Aktien verloren 1,7 Prozent. Auf der Verliererseite standen auch Infineon mit einem Abschlag von 3,2 Prozent. Der Chipkonzern hat im abgelaufenen Quartal zwar weiter zugelegt. Nach Einschätzung des Managements ist das Umfeld aber schwieriger geworden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...