Finanzen

Schwankungen beim Dax zum Handelsstart

Lesezeit: 1 min
04.08.2015 10:07
Der Dax ist am Dienstagmorgen 0,4 Prozent auf 11.397 Zähler zurückgegangen. Vor allem der jüngste Rutsch der Ölpreise schürte Sorgen bei den Händlern.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft hat den Dax am Dienstag belastet. Der deutsche Leitindex verlor 0,4 Prozent auf 11.397 Zähler. Vor allem der jüngste Rutsch der Ölpreise schürte laut Händlern Sorgen, dass die Konjunktur an Zugkraft verliert. Der Brentpreis war am Montagabend erstmals seit Januar wieder unter die Marke von 50 Dollar je Fass gefallen. Bauchschmerzen bereitete zuletzt auch immer wieder China. Die jüngsten Konjunkturdaten aus der Volksrepublik nährten Zweifel an der wirtschaftlichen Stärke des Landes.

Zu den größten Dax-Verlierern zählten BMW mit einem Abschlag von 2,6 Prozent. Die Schwäche im weltgrößten Pkw-Markt China, der Preiskampf in vielen Ländern und hohe Ausgaben für Personal und Modellentwicklung haben dem Autobauer einen Gewinnrückgang eingebrockt. Nach unten ging es auch für die Lufthansa nach einer Herunterstufung durch die Bank of America Merrill Lynch. Händlern zufolge haben die Analysten die Titel auf "Underperform" gesetzt. Die Aktien verloren 3,2 Prozent.

Continental legten nach der Anhebung der Gewinnprognose dagegen um vier Prozent zu. Die Aktien waren damit größter Dax-Gewinner.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...