Politik

Goldman Sachs holt sich den ehemaligen Nato-Chef Rasmussen

Lesezeit: 2 min
06.08.2015 23:00
Der frühere Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wird Berater bei Goldman Sachs. Die Investment-Bank dürfte durch die Personalie gute Einblicke in die US-Geopolitik bekommen. Es ist ein Europa ein Novum, dass ein Nato-Politiker zu Goldman wechselt, um die Bank an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen.
Goldman Sachs holt sich den ehemaligen Nato-Chef Rasmussen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der frühere Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wird Berater bei der US-Investmentbank Goldman Sachs. Rasmussen soll offiziell bei der dänischen Abteilung von Goldman unterkommen. Das bestätigte der Sprecher der Bank, Martin Hintze, der dänischen Zeitung Beringske Tidende. Goldman verkauft das Engagement des früheren höchsten Militär-Politikers der Nato bewusst „low key“: Es heißt, man wolle von Rasmussen Unterstützung bei einer besseren Kommunikation mit der Politik in Dänemark. Dort hatte nämlich der Einstieg Goldmans am zuvor rein staatlichen Energieversorger Dong im Jahr 2014 zum Ausstieg der sozialistischen Volkspartei aus der Regierung und zu Neuwahlen geführt. Es war zu einem regelrechten Proteststurm der Bevölkerung gekommen, der allerdings ohne Wirkung blieb. Goldman hält nun über zwei Investmentfonds 19 Prozent der Anteile an Dong und kann somit jede wichtige Entscheidung im Unternehmen blockieren.

Goldman instrumentalisiert den seinerzeitigen Aufstand sehr geschickt: Die Bank sehe sich als langfristiger Investor in Dänemark und wolle Rasmussen wegen seiner guten Kenntnisse der dänischen Innenpolitik als Kommunikations-Experten, um solche Pannen wie beim Einstieg bei Dong künftig zu vermeiden, sagte Hintze laut Politiken.

Tatsächlich bekommt Goldman damit direkten Einblick in die geostrategischen Zielsetzungen der Nato inklusive der Feindaufklärung: Rasmussen war mit Abstand der schärfste Gegner Russlands und hat die Nato-Staaten wiederholt gedrängt, ihre Armeen wegen der von ihm ausgemachten Bedrohung durch Russland aufzurüsten. Er war der führende Kopf in der Neuausrichtung der Nato gegen Russland beim Gipfel in Wales.

Rasmussen ist also bestens informiert, in welchen Segmenten die Rüstungsindustrie in den kommenden Jahren in Europa positioniert wird. Rasmussen kennt wie kaum ein anderer die Hintergründe aller militärischen Konflikte auf der Welt inklusive der Pläne der USA in neuen Regionen wie der Ukraine oder Georgien. Für Goldman als Investment-Bank ist das Wissen über mögliche geostrategische Entwicklungen unbezahlbar. Wie jede Investmentbank macht Goldman seine Profite mit Wetten. Es ist bekannt, dass man Wetten am ehesten gewinnt, wenn man einige Fakten kennt, die andere nicht kennen.

Selbstverständlich wird Rasmussen keinerlei Interna aus seiner Nato-Zeit an Goldman weitergeben und sich strengstens an die Verschwiegenheitsvereinbarungen halten, die ihm bei seinem von den Steuerzahlern finanzierten Nato-Job auferlegt wurden.

Auch der heutige EZB-Chef Mario Draghi war in seiner Zeit als Goldman Sachs-Banker in London peinlichst genau darauf bedacht, keine Verwischungen der Kompetenzen zu tolerieren. Daher weigerte er sich, auf Anfrage von Bloomberg über die mysteriösen Vorfälle beim Euro-Beitritt Griechenlands zu antworten. Goldman Sachs hatte geholfen, das griechische Defizit mit Währungs-Swaps zu verschleiern. So wurde die Euro-Gruppe über die tatsächlichen Zahlen Griechenlands getäuscht. Der EuGH bestätigte Draghis Entscheidung und wies eine Klage von Bloomberg ab – weil die Enthüllungen sonst zu Turbulenzen an den Märkten hätten führen können.

Dass ein hochrangiger Militär-Politiker zu Goldman wechselt, ist in Europa eine Novität. Bisher waren die Reisen eher umgekehrt verlaufen, und hier vor allem im zivilen Sektor: Der Ex-Goldman Mario Monti wurde Berlusconi-Nachfolger, der Ex-Goldman Lucas Papademos beerbte den Griechen Papandreou. Mario Draghi selbst wechselte von Goldman zur EZB, genauso wie Mark Carney, der heute Gouverneur der Bank of England ist.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Politik
Politik Chinesische Spionage: Verfassungsschutz mahnt Unternehmen zu mehr Vorsicht
24.04.2024

Der Verfassungsschutz warnt vor Wirtschaftsspionage und Einflussnahme aus China. Vor allem für deutsche Unternehmen wäre eine naive...

DWN
Panorama
Panorama Fahrraddiebe nehmen vermehrt teure E-Bikes und Rennräder ins Visier
24.04.2024

Teure E-Bikes und Rennräder sind seit Jahren immer häufiger auf den Straßen zu sehen - die Anzahl von Diebstählen und die...

DWN
Technologie
Technologie KI-Hype in Deutschland: Welle von neuen Startups formiert sich
24.04.2024

Obwohl die Finanzierung von Jungfirmen allgemein ins Stocken geraten ist, werden in Deutschland gerade unzählige KI-Startups gegründet....

DWN
Politik
Politik USA kündigen massive Waffenlieferungen in die Ukraine an - Selenskyj äußert Dank
24.04.2024

Der US-Kongress hat die milliardenschweren Ukraine-Hilfen gebilligt. Jetzt könnte es laut Pentagon bei der ersten Lieferung sehr schnell...