Lesezeit: 1 min
07.08.2015 10:27
Der Dax verlor am Freitagmorgen 0,5 Prozent und ging auf 11.522 Punkte zurück. Die Anleger halten sich vor der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten zurück.
Dax verliert 0,5 Prozent
Die Dax-Anleger halten sich vor der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten zurück. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten haben die Dax-Anleger am Freitag Vorsicht an den Tag gelegt. Der deutsche Leitindex verlor 0,5 Prozent auf 11.522 Zähler. Anleger werden die Jobdaten am Nachmittag auf Hinweise abklopfen, ob die US-Notenbank Fed im September die Zinswende einleitet. Eine robuste Verfassung des US-Arbeitsmarktes gilt als Grundvoraussetzung für die erste Erhöhung der Zinsen in den USA seit fast zehn Jahren. Analysten rechnen im Juli im Schnitt mit einem Stellenplus von 223.000 - das wären so viel wie im Vormonat.

Zu den größten Dax-Gewinnern zählten HeidelbergCement mit einem Plus von mehr als einem Prozent. Auf der Verliererseite standen die Aktien der Allianz, die 1,3 Prozent nachgaben. Das operative Ergebnis kletterte im zweiten Quartal um 2,6 Prozent auf 2,84 Milliarden Euro und lag damit leicht unter den Markterwartungen. Im TecDax schossen Bechtle um bis zu 7,8 Prozent auf ein Rekordhoch von 84,62 Euro. Der IT-Dienstleister ist im zweiten Quartal dank der robusten Konjunktur in Deutschland kräftig gewachsen.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Handel warnt vor „Geisterstädten“ - tausende Geschäftsschließungen
23.04.2024

Seit Jahren sinkt die Zahl der Geschäfte in Deutschlands Innenstädten - auch weitere Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof müssen bald...

DWN
Technologie
Technologie Ocean Cleanup fischt 10.000 Tonnen Plastikmüll aus Ozeanen und Flüssen
23.04.2024

Ein Projekt fischt Tausende Tonnen Plastik aus dem Meer und aus Flüssen. Eine winzige Menge, weltweit betrachtet. Doch es gibt global...

DWN
Technologie
Technologie Astronaut Alexander Gerst rechnet mit permanenter Station auf dem Mond
23.04.2024

Eine feste Basis auf dem Mond - das klingt für viele noch nach Science Fiction, soll aber schon bald Realität werden. Für Astronaut...