Finanzen

Trotz Rohstoff-Schock: Investoren wetten auf steigenden Goldpreis

Lesezeit: 1 min
20.08.2015 23:31
US-Fondsmanager schätzen die Lage der Weltwirtschaft so pessimistisch ein wie zuletzt zur Finanzkrise. Sie sehen dabei die Börsen-Turbulenzen in China und eine Krise in den Schwellenländern als die größten Risiken. Eine Mehrheit der Manager hält Gold dagegen zum ersten Mal seit sechs Jahren für unterbewertet und wettet auf einen baldigen Preisanstieg.
Trotz Rohstoff-Schock: Investoren wetten auf steigenden Goldpreis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Umfrage der Bank of America Merrill Lynch kommt zu dem Schluss, dass Gold zum ersten Mal seit sechs Jahren unterbewertet ist. An der Umfrage nahmen 202 US-Fondsmanager teil, die zusammen ein Vermögen von mehr als einer halben Milliarde Dollar verwalten. Die Umfrage ergab, dass die Stimmung unter den Fondsmanagern so pessimistisch ist wie zuletzt im Jahr 2009, wenige Monate nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers. Zwei Drittel der Befragten rechnet mit fallenden Kursen, wie Business Insider berichtet. Sie sehen eine drohende Rezession in China und eine Krise an den Schwellenländer-Märkten als größte Bedrohung für die Weltwirtschaft. Vor allem der aktuelle Rohstoff-Schock hat auch die Gold-Anleger verunsichert.

Dementsprechend erhöhten die Manager ihre Bargeld-Reserven auf nunmehr 5,2 Prozent. Sie nähern sich damit dem Niveau der Finanzkrise an, als sie 5,5 Prozent des verwalteten Vermögens bar bereitlegten, um schnell auf sich ändernde Marktbedingungen reagieren zu können. Die Mehrheit der Befragten ist zudem der Ansicht, dass Gold derzeit unterbewertet sei. Das letzte Mal, als die Fondsmanager das Edelmetall als so günstig einschätzten, verdoppelte sich der Preis in den darauf folgenden zwei Jahren.

Nachdem der Goldpreis im Juli noch auf ein Fünfeinhalb-Jahres-Tief gefallen ist und sich der Marke von 1.000 Dollar pro Feinunze annäherte, hat er sich im August überraschend stabilisiert. Aktuell notiert das Edelmetall bei 1.125 Dollar und hat damit die psychologisch wichtige Marke von 1.100 Dollar zurückerobert. Innerhalb weniger Tage legte der Preis dabei um mehr als 40 Dollar zu.

Der Fondsmanager und Milliardär Stanley Druckenmiller wettete dabei erfolgreich auf einen Anstieg des Goldpreises, wie Zero Hedge berichtet. Druckenmiller, Gründer von Duquesne Capital Management und scharfer Kritiker der Niedrigzins-Politik der Federal Reserve, hat seine Long-Position auf Gold im zweiten Quartal 2015 auf 20 Prozent ausgeweitet, wie aus Daten der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Damit nimmt Gold in seinem Portfolio mittlerweile die größte Position ein.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...