Lesezeit: 1 min
25.08.2015 15:50
Die chinesische Notenbank hat überraschen die Zinsen gesenkt. Die Börsen in Europa haben daraufhin leicht zugelegt.
Börsen in Europa leicht entspannt
Nachdem der Dax am Montag nur noch vierstellig war, hat er sich im Laufe des Dienstags wieder erholt. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Notenbank (PBoC) hat am Dienstag mit einer überraschenden Zinssenkung die Märkten weltweit kurzfristig beruhigt. Der Dax sprang um bis zu 4,8 Prozent in die Höhe auf 10.111 Punkte. Am Vortag war er erstmals seit Januar unter die 10.000-Punkte-Marke gerutscht und zeitweise sogar unter 9400 Zähler abgetaucht. Der EuroStoxx50 gewann 4,9 Prozent.

Die PBoC hatte nach dem erneuten Absturz der Börse in Shanghai am Mittag die Zinsen gesenkt und angesichts der hohen Schwankungen an den Märkten eine flexiblere Geldpolitik in Aussicht gestellt.

Wie groß die Turbulenzen in der chinesischen Wirtschaft sind, ließ sich an dem erneuten Einbruch des chinesischen Leitindex Shanghai-Composite ablesen, der um 7,6 Prozent in die Tiefe rauschte. Seit Mitte Juni kommt er bereits auf ein Minus von über 40 Prozent. Im ersten Halbjahr war er von einem Jahreshoch zum nächsten geeilt. Daher halten viele Analysten die Entwicklung auch für eine gesunde Korrektur.

Mit der Zinssenkung will die chinesische Notenbank vor allem der Wirtschaft des Landes unter die Arme greifen, die zuletzt schwächelte. Die Yuan-Abwertung vor zwei Wochen hatte nicht die gewünschte Wirkung, sondern brachte die Märkte in Aufruhr - ein monumentaler Crash deutet sich an.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Kein Lebenszeichen“
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...