Politik

Gläubiger überkommen Zweifel: Griechenland-„Rettung“ in Gefahr

Lesezeit: 1 min
01.09.2015 19:20
Die internationalen Gläubiger äußern überraschend Zweifel, dass Griechenland wie geplant sein drittes Kredit-Programm bekommen könnte. Die Gläubiger stellen klar, dass sich jede gewählte Regierung strikt an die Auflagen halten müsse. Das Problem: Vermutlich wird es wegen der Zersplitterung der Parteien überhaupt keine Regierungs-Koalition geben können.
Gläubiger überkommen Zweifel: Griechenland-„Rettung“ in Gefahr

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Griechenland-„Rettung“ sieht sich überraschend erheblichen Problem gegenüber: Der Nachrichtendienst der Deutschen Börse, Markte News International (MNI), hat mit mehreren hochrangigen EU-Vertretern gesprochen. Diese äußerten Zweifel, dass die erste Revision des neuen Kredit-Programms bereits im Oktober stattfinden könne. Sie rechnen eher mit November. Damit würde die Diskussion über eine Schulden-Erleichterung weiter verschoben werden.

Besorgniserregend für Angela Merkel dürfte auch die Tatsache sein, dass der IWF offenbar immer weniger Interesse an einer neuen Kredit-Gewährung zeigt. MNI berichtet, dass der Europa-Mann Poul Thomsen kürzlich dem Board des IWF seine Vorbehalte über die Sinnhaftigkeit eines neuerlichen Bailouts dargelegt habe. Thomsen muss wissen, wovon er spricht: Er ist Mitglied in der Troika.

MNI berichtet, dass die Gläubiger klargemacht hätten, dass sich jede gewählte Regierung strikt an die Vorgaben der Troika zu halten haben werde. Erst wenn dies sichergestellt sei, werden die noch offenen drei Milliarden Euro aus der ersten Tranche ausgezahlt. Auch die Übergangsregierung müsse weitere Aktionen („prior actions“), um den Deal nicht zu gefährden.

Das größte Problem dürfte jedoch sein, dass es nach der Wahl am 20. September gar keine handlungsfähige Regierung mehr geben dürfte: Eine Umfrage für die Zeitung Proto Thema hat am Wochenende ergeben, dass der Vorsprung von Syriza auf die Nea Dimokratia so gut wie verschwunden ist. Beide Parteien liegen nun bei etwa 22 Prozent. Die Zahlen sehen To Vima zufolge etwas besser für Syriza aus – von der erhofften absoluten Mehrheit ist Alexis Tsipras jedoch weiter entfernt denn je. Keine der Parteien wäre demnach in der Lage, eine Koalition zu formen. Nach dem Deal mit der EU ist Syriza in rivalisierende Gruppen zerfallen, ohne dass sich die Konservativen als Alternative hätten profilieren können. Der Guardian berichtet, dass die Partei Populäre Einheit, die die Rückkehr zur Drachme fordert, auf etwa acht Prozent kommen könnte.

Bloomberg meldet außerdem, dass die sich die Syriza-Jugend von der Partei abgespalten habe. Die Jugendorganisation sei über Tsipras enttäuscht und werde mit allen Mitteln gegen weitere Austeritäts-Pläne kämpfen. Ein Sieg der rechtsradikalen Goldenen Morgenröte ist allerdings unwahrscheinlich. Zwar liegen die Rechtsextremen immer noch auf Platz drei der Umfragen. Sollte sich jedoch ihr Erfolg abzeichnen, dürfte die EU die gesamte „Rettung“ in Frage stellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...