Unternehmen

China: Handels-Überschuss ist gestiegen

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 13:46
Der chinesische Handelsüberschuss ist gestiegen. Die Einfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt fielen im August binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 13,8 Prozent.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein kräftiger Dämpfer im Außenhandel verstärkt die Sorgen um die Konjunktur in China. Die Einfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt fielen im August binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 13,8 Prozent, wie die Zollbehörde am Dienstag mitteilte. Damit schrumpften die Importe den zehnten Monat in Folge und deutlich stärker als von Experten erwartet, die ähnlich wie im Vormonat mit einem Rückgang von 8,2 Prozent gerechnet hatten. Neben den weltweit gesunkenen Rohstoffpreisen spiegeln die Zahlen vor allem die maue Binnennachfrage in China wider. Auch die Exporte bereiten Sorgen. Sie fielen allerdings mit 5,5 Prozent nicht ganz so stark wie befürchtet.

Die Handelsdaten sorgten auch für Verunsicherung an den chinesischen Börsen und belasteten die Kurse. "Ich bin nicht optimistisch, was die Aussichten für die Exporte angeht", sagte Analyst Nie Wen vom Broker Hwabao Trust in Shanghai. Es sei unwahrscheinlich, dass China sein Ziel bei den Ausfuhren in diesem Jahr erreichen werde. Experten rechnen daher mit weiteren Konjunkturhilfen der Führung in Peking. Nach jahrelangem Boom steuert die Wirtschaft Chinas auf das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert zu. Anvisiert hat die Regierung ein Plus von sieben Prozent nach 7,3 Prozent im Vorjahr. Zuletzt hatten die Turbulenzen an den chinesischen Börsen die Sorgen geschürt, dass sich die Konjunktur noch stärker abkühlen könnte.

Die Regierung kündigte am Dienstag ein umgerechnet knapp zehn Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm an. Im Mittelpunkt stehen zwei Eisenbahnprojekte. Investitionen in die heimische Infrastruktur sollen die Wirtschaft ankurbeln.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...