Unternehmen

China: Handels-Überschuss ist gestiegen

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 13:46
Der chinesische Handelsüberschuss ist gestiegen. Die Einfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt fielen im August binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 13,8 Prozent.
China: Handels-Überschuss ist gestiegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein kräftiger Dämpfer im Außenhandel verstärkt die Sorgen um die Konjunktur in China. Die Einfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt fielen im August binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 13,8 Prozent, wie die Zollbehörde am Dienstag mitteilte. Damit schrumpften die Importe den zehnten Monat in Folge und deutlich stärker als von Experten erwartet, die ähnlich wie im Vormonat mit einem Rückgang von 8,2 Prozent gerechnet hatten. Neben den weltweit gesunkenen Rohstoffpreisen spiegeln die Zahlen vor allem die maue Binnennachfrage in China wider. Auch die Exporte bereiten Sorgen. Sie fielen allerdings mit 5,5 Prozent nicht ganz so stark wie befürchtet.

Die Handelsdaten sorgten auch für Verunsicherung an den chinesischen Börsen und belasteten die Kurse. "Ich bin nicht optimistisch, was die Aussichten für die Exporte angeht", sagte Analyst Nie Wen vom Broker Hwabao Trust in Shanghai. Es sei unwahrscheinlich, dass China sein Ziel bei den Ausfuhren in diesem Jahr erreichen werde. Experten rechnen daher mit weiteren Konjunkturhilfen der Führung in Peking. Nach jahrelangem Boom steuert die Wirtschaft Chinas auf das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert zu. Anvisiert hat die Regierung ein Plus von sieben Prozent nach 7,3 Prozent im Vorjahr. Zuletzt hatten die Turbulenzen an den chinesischen Börsen die Sorgen geschürt, dass sich die Konjunktur noch stärker abkühlen könnte.

Die Regierung kündigte am Dienstag ein umgerechnet knapp zehn Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm an. Im Mittelpunkt stehen zwei Eisenbahnprojekte. Investitionen in die heimische Infrastruktur sollen die Wirtschaft ankurbeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...