Unternehmen

China: Handels-Überschuss ist gestiegen

Lesezeit: 1 min
08.09.2015 13:46
Der chinesische Handelsüberschuss ist gestiegen. Die Einfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt fielen im August binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 13,8 Prozent.
China: Handels-Überschuss ist gestiegen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein kräftiger Dämpfer im Außenhandel verstärkt die Sorgen um die Konjunktur in China. Die Einfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt fielen im August binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 13,8 Prozent, wie die Zollbehörde am Dienstag mitteilte. Damit schrumpften die Importe den zehnten Monat in Folge und deutlich stärker als von Experten erwartet, die ähnlich wie im Vormonat mit einem Rückgang von 8,2 Prozent gerechnet hatten. Neben den weltweit gesunkenen Rohstoffpreisen spiegeln die Zahlen vor allem die maue Binnennachfrage in China wider. Auch die Exporte bereiten Sorgen. Sie fielen allerdings mit 5,5 Prozent nicht ganz so stark wie befürchtet.

Die Handelsdaten sorgten auch für Verunsicherung an den chinesischen Börsen und belasteten die Kurse. "Ich bin nicht optimistisch, was die Aussichten für die Exporte angeht", sagte Analyst Nie Wen vom Broker Hwabao Trust in Shanghai. Es sei unwahrscheinlich, dass China sein Ziel bei den Ausfuhren in diesem Jahr erreichen werde. Experten rechnen daher mit weiteren Konjunkturhilfen der Führung in Peking. Nach jahrelangem Boom steuert die Wirtschaft Chinas auf das schwächste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert zu. Anvisiert hat die Regierung ein Plus von sieben Prozent nach 7,3 Prozent im Vorjahr. Zuletzt hatten die Turbulenzen an den chinesischen Börsen die Sorgen geschürt, dass sich die Konjunktur noch stärker abkühlen könnte.

Die Regierung kündigte am Dienstag ein umgerechnet knapp zehn Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm an. Im Mittelpunkt stehen zwei Eisenbahnprojekte. Investitionen in die heimische Infrastruktur sollen die Wirtschaft ankurbeln.

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – ohne Partner
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Auf eine Partnerschaft mit Renault wird verzichtet. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Macron will Einsatz westlicher Waffen in Russland erlauben - Putin droht mit ernsten Konsequenzen
29.05.2024

Die Ukraine fordert seit längerem, mit westlichen Waffen auch Ziele in Russland angreifen zu dürfen. Trotz schärfster Warnungen aus...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 2): Das Wahlprogramm vom BSW für die EU
29.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 1
29.05.2024

Im Jahr 1950 veröffentlichte George A. Lincoln von der Abteilung für Sozialwissenschaften an der US-Militärakademie das Buch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kauflaune der Deutschen hellt sich weiter auf, bleibt aber schwach im Vergleich zur Zeit vor Corona
29.05.2024

Der Konsum in Deutschland hellt sich etwas auch - wenn auch auf niedrigem Niveau. Bereits im vierten Monat in Folge wird die...

DWN
Politik
Politik Westliche Waffen gegen Russland: Nato-Generalsekretär erhöht Druck auf Deutschland
29.05.2024

Sollte die Ukraine von Nato-Staaten erhaltene Waffen nutzen können, wie sie will? Bundeskanzler Scholz hält bislang klare Regeln für...