Politik

EU-Kommission klagt Ungarn wegen umstrittenen Reformen

Lesezeit: 1 min
25.04.2012 12:43
Weil die Unabhängigkeit der ungarischen Justiz und des Datenschutzbeauftragten gefährdet würde, klagt die EU-Kommission gegen die Staatsreform in Ungarn. Den Streit über die Unabhängigkeit der Nationalbank konnten Viktor Orban und José Manuel Barroso offenbar beilegen.
EU-Kommission klagt Ungarn wegen umstrittenen Reformen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die EU-Kommission klagt Ungarn wegen seiner Staatsreform vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Änderungen des ungarischen Rechts würden EU-Verträge verletzen heißt es von Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Die neuen Gesetze würden die Unabhängigkeit der Justiz beeinträchtigen. Besonders das Amt des ungarischen Datenschutzbeauftragten wäre von der Staatsreform betroffen.

Gleichzeitig hat die Kommission angekündigt, die Verhandlungen über finanzielle Unterstützung für Ungarn wieder aufzunehmen. Ungarn habe sich bereit erklärt, die Unabhängigkeit seiner Nationalbank wieder herzustellen und sämtliche Bestimmungen mit den Prinzipien der EU in Einklang bringen zu wollen.

Der ungarische Premierminister Viktor Orban hatte sich mit Kommissionspräsident Barroso gestern bei einem Treffen darüber verständigt, alle Maßnahmen zu setzen, um wieder den Auflagen der EU zu entsprechen. Dies teilte die EU-Kommission in einer Aussendung mit.

Eine Neuregelung der Personalentscheidungen in der ungarischen Nationalbank hatte den Streit zwischen der ungarischen Regierung und der EU-Kommission ausgelöst, der zu einem Verhandlungsstopp über finanzielle Hilfen durch den Internationalen Währungsfonds und die EU geführt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Politik
Politik WHO: Arzneimittel-resistente Bakterien auf dem Vormarsch

Die Zahl der arzneimittelresistenten Bakterien, die lebensbedrohliche Blutvergiftungen hervorrufen können, ist gestiegen. Antibiotika...