Politik

Afghanistan: Gefechte zwischen Taliban und Nato-Truppen

Lesezeit: 1 min
30.09.2015 12:41
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist es in der afghanischen Stadt Kundus zu Gefechten zwischen den Taliban und Nato-Truppen gekommen. Ob Bundeswehrsoldaten in die Kämpfe verwickelt gewesen sind, bleibt unklar. Derzeit befinden sich elf von ihnen in Kundus.
Afghanistan: Gefechte zwischen Taliban und Nato-Truppen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spezialeinheiten der Nato sind nahe Kundus in den Kampf der afghanischen Sicherheitskräfte gegen die Taliban verwickelt worden. Ein Sprecher der US-geführten Truppen erklärte am Mittwoch, eine Gruppe von Beratern hätte sich in der Nacht in der Nähe des Flughafens ein Gefecht mit Aufständischen geliefert. Zur Nationalität der Soldaten machte der Sprecher keine Angaben. Zunächst war unklar, ob auch deutsche Soldaten daran beteiligt waren. Am Dienstag waren elf Bundeswehr-Soldaten als Teil eines internationalen Teams nach Kundus geflogen, um in der umkämpften nord-afghanischen Provinzmetropole Informationen aus erster Hand zu bekommen. Die afghanische Armee hatte die Islamisten in der Nacht mit Unterstützung der US-Luftwaffe vom Flughafen zurückgedrängt. Die Kämpfe in der Stadt selbst dauerten am Mittwoch den dritten Tag an. Die Islamisten hatten am Montag Kundus weitgehend eingenommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur Pflicht. Sie kann Autos bremsen, wenn sie zu schnell fahren. Bald...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...