Politik

Raketen-Angriff auf russische Botschaft in Syrien

Lesezeit: 1 min
13.10.2015 17:14
Am Dienstag haben Unbekannte zwei Raketen auf die russische Botschaft in Damaskus abgefeuert. Das Gebäude selbst wurde nicht getroffen. Russland stuft den Vorfall als „terroristischen Akt“ ein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Auf die russische Botschaft in Damaskus sind am Dienstag zwei Raketen abgefeuert worden. Berichte über Opfer oder Schäden am Gebäude in der syrischen Hauptstadt gab es zunächst nicht. Der russischen Agentur Interfax zufolge trafen die Raketen das Gelände der russischen Vertretung. Nach Angaben zweier Augenzeugen wurde das Gebäude selbst nicht getroffen. Die Geschosse seien in einer Grünanlage niedergegangen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow verurteilte den Zwischenfall als „terroristischen Akt“. Vor dem Raketenangriff fand eine pro-russische Kundgebung statt. Syrer hielten Plakate mit den Aufschriften „Danke Russland!“ und „Syrien und Russland kämpfen gemeinsam gegen den Terrorismus“. „Der gesamte Westen war gegen uns. Nur Russland unterstütze uns. Wir sind hier, um uns zu bedanken“, zitiert ABC News einen Syrer.

Die russische Nachrichtenagentur TASS meldet, dass einige Gruppierungen des IS mit dem Rückzug aus dem Kampfgebiet beginnen. Es soll an Waffen und Munition fehlen. Die Informationen sollen aus abgefangenen Funkgesprächen stammen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...