Politik

Nach Türkei-Anschlag: Behörden nehmen Twitter-Nutzer fest

Lesezeit: 1 min
15.10.2015 23:54
In der Türkei wurden im Zusammenhang mit dem Anschlag in Ankara zwei Verdächtige festgenommen. Diese hatten den Anschlag wenige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt. Einer der Verdächtigen soll zuvor in Syrien eine Bomben-Ausbildung erhalten haben.
Nach Türkei-Anschlag: Behörden nehmen Twitter-Nutzer fest

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Generalstaatsanwaltschaft in Ankara hat zwei Personen festnehmen lassen, die den Bombenanschlag von Ankara, bei dem 99 Menschen getötet wurden, wenige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt hatten, berichtet die Washington Post. Die beiden Verdächtigen sollen Verbindungen zur Terror-Organisation PKK haben. Der Kommunikations-Dienstleister Twitter soll den türkischen Behörden zuvor die IP-Adressen der Verdächtigen übermittelt haben.

Einer der beiden Verdächtigen soll im Jahr 2013 eine Bombenausbildung in der syrischen Stadt Ain al-Arab (Kobane) erhalten haben, berichtet die Hürriyet. Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu sagte am Mittwoch, dass die Ermittlungen sich zwar auf den IS als Urheber des Anschlags von Ankara konzentrieren würden. Doch die PKK stehe ebenfalls unter Verdacht.

Nach dem Anschlag musste der Polizei-Chef von Ankara seinen Posten räumen. Auch die Leiter der Sicherheits- und der Geheimdienstabteilung der Polizei in Ankara wurden suspendiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...

DWN
Deutschland
Deutschland Flaschenbier statt Oktoberfest: Brauer weiter auf Corona-Durststrecke

Schlechte Zeiten für deutsche Bierbrauer: Die Gastronomie läuft nur schleppend an, und die Delta-Variante hält die Furcht vor dem...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht mehr im eigenen Garten: Ab August wird Glyphosat teilweise verboten

Privatnutzer dürfen das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat bald nicht mehr im eigenen Garten verwenden. Der Wirkstoff darf...