Politik

Nach Türkei-Anschlag: Behörden nehmen Twitter-Nutzer fest

Lesezeit: 1 min
15.10.2015 23:54
In der Türkei wurden im Zusammenhang mit dem Anschlag in Ankara zwei Verdächtige festgenommen. Diese hatten den Anschlag wenige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt. Einer der Verdächtigen soll zuvor in Syrien eine Bomben-Ausbildung erhalten haben.
Nach Türkei-Anschlag: Behörden nehmen Twitter-Nutzer fest

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Generalstaatsanwaltschaft in Ankara hat zwei Personen festnehmen lassen, die den Bombenanschlag von Ankara, bei dem 99 Menschen getötet wurden, wenige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt hatten, berichtet die Washington Post. Die beiden Verdächtigen sollen Verbindungen zur Terror-Organisation PKK haben. Der Kommunikations-Dienstleister Twitter soll den türkischen Behörden zuvor die IP-Adressen der Verdächtigen übermittelt haben.

Einer der beiden Verdächtigen soll im Jahr 2013 eine Bombenausbildung in der syrischen Stadt Ain al-Arab (Kobane) erhalten haben, berichtet die Hürriyet. Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu sagte am Mittwoch, dass die Ermittlungen sich zwar auf den IS als Urheber des Anschlags von Ankara konzentrieren würden. Doch die PKK stehe ebenfalls unter Verdacht.

Nach dem Anschlag musste der Polizei-Chef von Ankara seinen Posten räumen. Auch die Leiter der Sicherheits- und der Geheimdienstabteilung der Polizei in Ankara wurden suspendiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik