Finanzen

Dänemark: Negativ-Zinsen führen zu Preis-Explosion bei Immobilien

Lesezeit: 1 min
26.10.2015 10:09
In den vergangenen drei Jahren sind in der dänischen Hauptstadt die Immobilienpreise um 40 bis 60 Prozent gestiegen. Aufgrund der Negativzinsen ist eine Immobilienblase entstanden.
Dänemark: Negativ-Zinsen führen zu Preis-Explosion bei Immobilien
Die Zinsen auf dänische Sparguthaben sind derzeit negativ. (Grafik: Danmarks Nationalbank)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dänemarks größter Hypothekenbank Nykredit meldet, dass die Immobilienblase in der Hauptstadt Kopenhagen zu einem „echten Risiko“ geworden ist. Obwohl das Platzen der Blase nicht unmittelbar bevorsteht, seien „die Gefahrensignale“ unübersehbar, zitiert Bloomberg den Nykredit-Ökonomen Joachim Borg Kristensen. Die Immobilienpreise in Kopenhagen sind seit dem Jahr 2012 um 40 bis 60 Prozent gestiegen. Die Wohnungspreise sind in der ersten Jahreshälfte um elf Prozent gestiegen. „Angesichts der Perspektiven der Urbanisierung, sowie der Aussichten für die Wirtschaft und die Zinsen, werden die Immobilienpreise weiter steigen“, so Kristensen. Die Immobilienpreise sollen zwischen 2016 und 2017 um fünf bis sechs Prozent steigen, meint der Ökonom.

Dänemarks größte Pensionskasse PFA hat angekündigt, 670 Millionen Euro in den Immobiliensektor investieren zu wollen. Im Jahr 2006 hatte PFA nahezu all sein Immobilien-Portfolio verkauft.

Die Notenbank hatte im Juli 2012 Negativzinsen eingeführt, um den Aufwertungsdruck auf die Krone zu stoppen. Die Negativzinsen wurden schrittweise auf 0,75 Prozent angehoben und die Ausgabe von Staatsanleihen wurde gestoppt. Die Negativzinsen sollen nach Informationen von Bloomberg bis zum Jahr 2017 andauern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...

DWN
Deutschland
Deutschland Flaschenbier statt Oktoberfest: Brauer weiter auf Corona-Durststrecke

Schlechte Zeiten für deutsche Bierbrauer: Die Gastronomie läuft nur schleppend an, und die Delta-Variante hält die Furcht vor dem...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Deutschland
Deutschland Nicht mehr im eigenen Garten: Ab August wird Glyphosat teilweise verboten

Privatnutzer dürfen das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat bald nicht mehr im eigenen Garten verwenden. Der Wirkstoff darf...