Deutschland

Passau: Flüchtlingen droht der Kältetod

Lesezeit: 1 min
29.10.2015 22:20
In Passau harren Tausende von Flüchtlingen in der Kälte aus und warten auf ihren Abtransport in die Unterkünfte. Doch es gibt zu wenig Busse. Leidtragend sind vor allem die Kinder. Ihnen droht der Kältetod.
Passau: Flüchtlingen droht der Kältetod

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im bayrischen Passau registrierte die Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag insgesamt 6.600 Flüchtlinge.

Der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Freyung, Heinrich Onstein, sagte dem Bayrischen Rundfunk, dass die Menschen sehr lange in der Kälte warten mussten. In der österreichisch-deutschen Grenzregion müssen die Menschen bei niedrigen Temperaturen ausharren, um den Prozess der Registrierung durchzuhalten. Unter den Flüchtlingen befinden sich Familien mit Kindern und Säuglingen.

„Es ist nur eine Frage der Zeit, wann das erste Baby hier erfriert“, zitiert der Tagesspiegel Lothar Venus von der Stabsstelle des Landkreises Passau. Problematisch ist vor allem, dass es auf der deutschen Seite der Grenze zu wenig Busse gebe, die die Flüchtlinge in die Unterkünfte transportieren können. „Was sind bei dieser Menschenmenge schon zehn Busse, wir bräuchten hier 40, um die Menschen rasch ins Warme zu bringen“, so Venus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Banken fordern Obergrenzen für jeden Bürger

Deutschlands Finanzinstitute stellen sich überraschend deutlich gegen die derzeitigen Pläne der EZB für einen digitalen Euro. Sie...

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...