Deutschland

Passau: Flüchtlingen droht der Kältetod

Lesezeit: 1 min
29.10.2015 22:20
In Passau harren Tausende von Flüchtlingen in der Kälte aus und warten auf ihren Abtransport in die Unterkünfte. Doch es gibt zu wenig Busse. Leidtragend sind vor allem die Kinder. Ihnen droht der Kältetod.
Passau: Flüchtlingen droht der Kältetod

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im bayrischen Passau registrierte die Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag insgesamt 6.600 Flüchtlinge.

Der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Freyung, Heinrich Onstein, sagte dem Bayrischen Rundfunk, dass die Menschen sehr lange in der Kälte warten mussten. In der österreichisch-deutschen Grenzregion müssen die Menschen bei niedrigen Temperaturen ausharren, um den Prozess der Registrierung durchzuhalten. Unter den Flüchtlingen befinden sich Familien mit Kindern und Säuglingen.

„Es ist nur eine Frage der Zeit, wann das erste Baby hier erfriert“, zitiert der Tagesspiegel Lothar Venus von der Stabsstelle des Landkreises Passau. Problematisch ist vor allem, dass es auf der deutschen Seite der Grenze zu wenig Busse gebe, die die Flüchtlinge in die Unterkünfte transportieren können. „Was sind bei dieser Menschenmenge schon zehn Busse, wir bräuchten hier 40, um die Menschen rasch ins Warme zu bringen“, so Venus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...