Finanzen

Credit Suisse wegen Fifa-Zahlungen unter Druck

Lesezeit: 1 min
30.10.2015 14:58
Die Credit Suisse hat aufgrund des Fifa-Skandals Anfragen von Schweizer und US-Behörden erhalten. Die zweitgrößte Bank des Landes legte bereits hunderte Millionen Franken für mögliche Prozesse zur Seite.
Credit Suisse wegen Fifa-Zahlungen unter Druck

Die Aufarbeitung von juristischen Altlasten belastet die Credit Suisse weiter. Die zweitgrößte Schweizer Bank legte im dritten Quartal netto weitere 280 Millionen Franken für Rechtrisiken zur Seite, wie dem am Freitag veröffentlichten Quartalsbericht zu entnehmen war.

Zudem habe die Bank in Zusammenhang mit der Korruptionsuntersuchung beim Weltfußballverband Fifa von Behörden in der Schweiz und den USA Anfragen erhalten. Die Behörden untersuchten, ob Finanzinstitute verdächtige Transaktionen von Personen mit Bezug zur Fifa verarbeitet oder Geldwäsche-Vorschriften missachtet hätten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Kanzleramt kritisiert Russlands Umgang mit kritischen und unabhängigen Journalisten

Das Kanzleramt und die „Tagesschau“ kritisieren Russland für seinen Umgang mit kritischen Journalisten und Oppositionellen....

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Top-Ökonom: Europas Klimapolitik ist ideologisch motiviert und von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...