Finanzen

Credit Suisse wegen Fifa-Zahlungen unter Druck

Lesezeit: 1 min
30.10.2015 14:58
Die Credit Suisse hat aufgrund des Fifa-Skandals Anfragen von Schweizer und US-Behörden erhalten. Die zweitgrößte Bank des Landes legte bereits hunderte Millionen Franken für mögliche Prozesse zur Seite.
Credit Suisse wegen Fifa-Zahlungen unter Druck

Die Aufarbeitung von juristischen Altlasten belastet die Credit Suisse weiter. Die zweitgrößte Schweizer Bank legte im dritten Quartal netto weitere 280 Millionen Franken für Rechtrisiken zur Seite, wie dem am Freitag veröffentlichten Quartalsbericht zu entnehmen war.

Zudem habe die Bank in Zusammenhang mit der Korruptionsuntersuchung beim Weltfußballverband Fifa von Behörden in der Schweiz und den USA Anfragen erhalten. Die Behörden untersuchten, ob Finanzinstitute verdächtige Transaktionen von Personen mit Bezug zur Fifa verarbeitet oder Geldwäsche-Vorschriften missachtet hätten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Banken fordern Obergrenzen für jeden Bürger

Deutschlands Finanzinstitute stellen sich überraschend deutlich gegen die derzeitigen Pläne der EZB für einen digitalen Euro. Sie...

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...