Finanzen

Schuldenkrise: China will Kredite an Osteuropa vergeben

Lesezeit: 1 min
26.04.2012 12:25
Um den Handel zwischen China und Zentral- sowie Osteuropa zu fördern und den Yuan weiter zu internationalisieren, will China einen Fonds und eine milliardenschwere Kreditlinie ins Leben rufen. Für den Kauf von Waren aus China, können die Unternehmen dann in Yuan leihen.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

China setzt immer neue Mittel ein, um die eigene Wirtschaft anzukurbeln und den Yuan zu internationalisieren. Am Donnerstag kündigte der chinesische Premier, Wen Jiabao, bei einem Besuch in Warschau an, mit einer speziellen Kreditlinie für Mittel- und Osteuropa den Handel mit China zu fördern.

Die spezielle Kreditlinie in Höhe von 10 Milliarden Dollar solle zusammen mit einem Fonds in Höhe von 500 Millionen Dollar die Handelsungleichgewichte mit ost- und zentraleuropäischen Ländern verringern und die Zusammenarbeit stärken. Neben der Unterstützung von Kooperationsprojekten im Infrastruktur-Bereich der mittel- und osteuropäischen Länder wird die chinesische Zentralbank Yuan an die Zentralbanken der europäischen Länder verleihen. Dann sollen Unternehmen im entsprechenden Land Yuan leihen können, um Waren es China zu importieren, ohne in Dollar handeln zu müssen.

Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge lag beispielsweise der Wert des bilateralen Handels zwischen China und Polen 2011 bei über 13 Milliarden Dollar und somit fast 17 Prozent höher als noch im Jahr davor. Die beiden Staatschefs kündigten gestern an, diese Summe in den kommenden fünf Jahren zu verdoppeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...