Gemischtes

Daimler steigt ins österreichische Finanzgeschäft ein

Lesezeit: 2 min
09.11.2015 10:41
Das Geschäft für Daimler in Österreich läuft gut. Um das Wachstum fortzusetzen, startet das Unternehmen nun die Mercedes-Benz-Bank in Österreich. Damit können erstmals auch Kredite vergeben werden. Das könnte angesichts angeschlagener nationaler Banken ein wachsendes Geschäft werden.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Die Zahl der großen deutschen Unternehmen, die ihre Aktivitäten auf dem österreichischen Markt ausweiten, wächst. Mitte August hatte die Deutsche Post angekündigt, in Österreich bis 2016 ein eigenes Paketnetzwerk aufzubauen. Nun will Daimler in Österreich expandieren. Dafür hat das Unternehmen die Welcome Finanzdienstleistungsgruppe der Wiesenthal Autohandels AG gekauft. Dadurch kann Daimler neben dem bereits bestehenden Leasing- und Versicherungsgeschäft nun auch Kredite an Kunden und Autohäuser vergeben.

„Daimler-Händler in ganz Österreich können ihren Kunden ab dem ersten Quartal 2016 eine breitere Palette an Finanzdienstleistungen offerieren und zudem ihren eigenen Fahrzeugbestand über die Bank finanzieren“, so Daimler mit Blick auf die Welcome Bank, die im Zuge der Expansion zur Mercedes-Benz-Bank umfirrmiert wurde. „Wir investieren in Österreich als für uns wichtigen Wachstumsmarkt. Bis 2020 wollen wir unser hiesiges Portfolio auf rund eine Milliarde Euro verdoppeln“, sagte Franz Reiner, im Vorstand der Daimler Financial Services AG. Dabei spiele die neue Mercedes-Benz Bank eine wesentliche Rolle.

Die Zahl der Neuzulassungen von Daimler-Automobilen wächst trotz allgemein rückläufiger Zahlen. Das Leasinggeschäft wuchs im vergangenen Jahr um 12 Prozent. Der Start der Mercedes-Benz-Bank in Österreich soll das Wachstum stützen. In Zeiten des Abschwungs in China und den noch nicht absehbaren Konsequenzen der Abgas-Affäre für die deutsche Automobilindustrie, kann ein besseres Geschäft in Österreich zumindest einen kleinen Puffer produzieren.

Praktisch für die Mercedes-Benz-Bank könnte in diesem Zusammenhang auch die angespannte Lage des österreichischen Bankensystems sein. Die Raiffeisen Gruppe, die Heta und die Bank Austria sind nur ein paar der nationalen Banken, die in den vergangenen Monaten ihre Sparprogramme verstärken mussten. Der Bankenexperte des Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO), Franz Hahn schätzt sogar, dass durch Filialschließungen, Fusionen und Auslagerungen in den kommenden vier bis fünf Jahren mehr als ein Drittel der Bankenjobs in Österreichs Banken verschwinden könnten. Die neuen Stresstests, die Frankenaufwertung und die Schwierigkeiten diverser Tochterfirmen in Osteuropa haben zu der Krise im österreichischen Bankensystem genauso beigetragen wie das viel zu große Filialsystem.

Hier kann die Mercedes-Benz-Bank ansetzen. Mit der Möglichkeit, nun auch Kredite in Österreich vergeben zu können, könnte die Zahl der Autoverkäufe weiter steigen. So sind die potentiellen Kunden zumindest nicht auf das Wohlwollen der nationalen Banken angewiesen. „Weltweit finanziert oder verleast Daimler Financial Services derzeit rund 3,5 Millionen Pkw, Transporter, Lkw und Busse“, so Daimler. Der Gesamtwert aller Verträge soll im September 2015 bei 111 Milliarden Euro gelegen haben. Im vergangenen Jahr soll jeder achte Euro, den Daimler verdiente aus der Finanzdienstleistungssparte gekommen sein.

Daimler hat sich bereits auch in anderen Bereichen breiter aufgesetzt. So arbeitet ein Gemeinschaftsunternehmen um Daimler derzeit an der Frage nach der Energiespeicherung in Akkus von gebrauchten Elektroautos. Nahe Dortmund soll dafür ein Batteriespeicher mit einer Kapazität von 13 Megawatt entstehen. Damit soll nach eigenen Angaben theoretisch der Strombedarf von einer Stadt mit rund 85.000 Einwohnern für eine Stunde gedeckt werden können.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...