Unternehmen

Österreichs Lebensmittelbranche setzt auf China

Lesezeit: 1 min
09.11.2015 10:41
Trotz der wirtschaftlichen Abkühlung sieht die österreichische Landwirtschaft für sich in China einen Wachstumsmarkt. Das steigende Einkommen der chinesischen Bevölkerung und der dadurch wachsende Mittelstand würden dazu ebenso beitragen wie die chinesischen Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre.
Österreichs Lebensmittelbranche setzt auf China

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„China ist derzeit der am schnellsten wachsende Importmarkt für Lebensmittel, Getränke und Wein“, schwärmt Franz Ernstbrunner von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA anlässlich der 17. internationalen Fachmesse für die Nahrungsmittelwirtschaft FOOD & HOSPITALITY CHINA. 27 Unternehmen aus Österreich sollen die Messe Mitte November nutzen, um die Beziehungen zu China zu intensivieren.

Derzeit wächst der chinesische Mittelstand schnell und soll bis 2020 auf 400 Millionen Menschen ansteigen. „Rapide Urbanisierung, steigende Pro-Kopfeinkommen und ungebrochenes Interesse an westlichen Produkten machen den chinesischen Markt für österreichische Lebensmittelproduzenten attraktiv“, so Ernstbrunner. Das Vertrauen in einheimische Produkte sei aufgrund der vielen Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre weiterhin sehr niedrig.

So ist beispielsweise auch in deutschen Drogerieläden beispielsweise noch immer zu lesen, dass Kindermilch-Packungen nur in handelsüblichen Mengen an einzelne Personen verkauft werden. Der Andrang auf derlei Milchersatzprodukte aus dem Ausland ist sehr hoch. Und so zählen Milch- und Milchprodukte zu den am meisten nach China importierten Lebensmitteln.

„Ausländische Erzeugnisse sind erfahrungsgemäß im oberen Preissegment angesiedelt und werden als Qualitätsprodukte mit hoher Lebensmittelsicherheit wahrgenommen.“ Zudem sei China mittlerweile der fünftgrößte Weinmarkt der Welt mit einer starken urbanen Mittelklassebevölkerung, die beim Weinkonsum vermehrt auf Qualität, Herkunft und Fachwissen Wert lege. Aber auch Biolebensmittel, Softdrinks, Süßwaren, Baby- und Kindernahrung sowie Convenience Food zählen zu den beliebtesten Importgütern.

Gerade mit Blick auf die weggefallene Milchquote freuen sich die österreichischen Milchbauern über den anziehenden Milchkonsum in China. Allein im März waren die konventionellen Erzeugermilchpreise in Österreich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 18,6 Prozent gesunken, im Februar um 17,32 Prozent. EU-weit gingen die Erzeugermilchpreise im Februar um 20,17 Prozent zurück. Für 24 Unternehmen hätten die chinesischen Behörden Exportzertifikate ausgebaut. Der Konsum von Käse- und Milchprodukten soll nach neuesten Prognosen in den kommenden Jahren um 50 Prozent steigen.

Im März hatten Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) und Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ) das Veterinär- und Landwirtschaftsabkommen mit China unterschrieben. „China ist ein Zukunftsmarkt, Klimaschutz und Lebensmittelsicherheit werden in diesem riesigen Markt immer wichtiger“, sagte Rupprechter schon damals. „Unsere Vorreiterrolle in der biologischen Landwirtschaft und unsere gentechnikfreien Felder sind ein großer Vorteil im Wettbewerb mit anderen Ländern, die weit größere Mengen liefern können.“

Im vergangenen Jahr konnte der Handel zwischen Österreich und China vergrößert werden. Die Importe aus China stiegen um 7,9 Prozent. Die Exporte in das Land erhöhten sich um 7,8 Prozent auf einen Gesamtwert von 3,38 Milliarden Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Probleme mit der Kartenzahlung in Deutschland halten an

Die Störungen bei Zahlungs-Terminals in Deutschland dauern an. Die Probleme treten bei Zahlungen per Giro- oder Kreditkarte auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla will in Grünheide Güterbahnhof bauen

Tesla hat einen Antrag auf verschieden Erweiterungen seines Werks in Grünheide bei Berlin gestellt, darunter ein Güterbahnhof. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...