Politik

EZB nervös: Rettung von Portugal in Gefahr

Lesezeit: 1 min
13.11.2015 14:17
Die EZB könnte vom Bond-Markt überrumpelt werden: Wenn portugiesische Staatsanleihen weiter abstürzen, könnte der Ankauf durch die EZB unmöglich werden. Einen Plan B für diesen Fall gibt es nicht.
EZB nervös: Rettung von Portugal in Gefahr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Furcht vor einer schlechteren Bonitätsnote für portugiesische Staatsanleihen hat am Rentenmarkt für Nervosität gesorgt. Die Kurse der zehnjährigen Staatsanleihen des Landes fielen am Freitag, im Gegenzug stiegen die Renditen in der Spitze um mehr als einen Basispunkt auf 2,826 Prozent.

Eine Herunterstufung durch die kanadische Ratingagentur DBRS könnte dafür sorgen, dass Portugal auch seine letzte gute Bonitätsnote (Investment Grade) verliert. Das wiederum hätte womöglich zur Folge, dass die EZB künftig keine portugiesischen Bonds im Rahmen ihres Anleihenkaufprogramms erwerben darf. Denn die Zentralbank verlangt laut Commerzbank, dass das beste von Moody's, S&P, Fitch und DBRS zugeteilte Rating im Investment-Grade-Bereich liegen muss. Bei Moody's, S&P und Fitch liegt die Bonitätsnote bereits darunter.

Hintergrund der möglichen Herabstufung ist die derzeitige Regierungskrise in Portugal. Marktbeobachter fürchten, dass das Land künftig von einem Linksbündnis regiert wird, das die bisherige Austeritätspolitik der EU ablehnt. Die sich zuspitzende Situation hatte die Renditen der portugiesischen Staatsbonds in den vergangenen Tagen bereits deutlich nach oben getrieben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
22.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Politik
Politik Erobert die AfD die Rathäuser? Thüringer Kommunalwahl als Testfall
22.05.2024

Die Thüringer entscheiden am Sonntag über die Besetzung von Rathäusern, Landratsämtern und Kommunalparlamenten. Bringt sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euro 2024: Public Viewings für Unternehmer und Veranstalter – was gibt es zu beachten?
22.05.2024

Die UEFA-Fußball Europameisterschaft (EM) 2024 steht vor der Tür und viele Unternehmen bereiten sich auf spannende Public Viewings bei...