Politik

EZB nervös: Rettung von Portugal in Gefahr

Lesezeit: 1 min
13.11.2015 14:17
Die EZB könnte vom Bond-Markt überrumpelt werden: Wenn portugiesische Staatsanleihen weiter abstürzen, könnte der Ankauf durch die EZB unmöglich werden. Einen Plan B für diesen Fall gibt es nicht.
EZB nervös: Rettung von Portugal in Gefahr

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Furcht vor einer schlechteren Bonitätsnote für portugiesische Staatsanleihen hat am Rentenmarkt für Nervosität gesorgt. Die Kurse der zehnjährigen Staatsanleihen des Landes fielen am Freitag, im Gegenzug stiegen die Renditen in der Spitze um mehr als einen Basispunkt auf 2,826 Prozent.

Eine Herunterstufung durch die kanadische Ratingagentur DBRS könnte dafür sorgen, dass Portugal auch seine letzte gute Bonitätsnote (Investment Grade) verliert. Das wiederum hätte womöglich zur Folge, dass die EZB künftig keine portugiesischen Bonds im Rahmen ihres Anleihenkaufprogramms erwerben darf. Denn die Zentralbank verlangt laut Commerzbank, dass das beste von Moody's, S&P, Fitch und DBRS zugeteilte Rating im Investment-Grade-Bereich liegen muss. Bei Moody's, S&P und Fitch liegt die Bonitätsnote bereits darunter.

Hintergrund der möglichen Herabstufung ist die derzeitige Regierungskrise in Portugal. Marktbeobachter fürchten, dass das Land künftig von einem Linksbündnis regiert wird, das die bisherige Austeritätspolitik der EU ablehnt. Die sich zuspitzende Situation hatte die Renditen der portugiesischen Staatsbonds in den vergangenen Tagen bereits deutlich nach oben getrieben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.