Finanzen

2.000 Stellen wackeln: Für die Deutsche Bank „nichts Dramatisches“

Lesezeit: 1 min
18.11.2012 00:42
Die Deutsche Bank plant, ihr Privatkundengeschäft in den Schwellenländern auszubauen, um neue Kunden zu gewinnen. In Deutschland drohen dagegen Stellenstreichungen und Filialschließungen.
2.000 Stellen wackeln: Für die Deutsche Bank „nichts Dramatisches“

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf der Suche nach neuen Märkten hat die Deutsche Bank schon seit einiger Zeit ihr Portfolio für Geschäfts- und Privatkunden im Ausland ausgebaut. Vor allem in Schwellenländern wie China und Indien ist der Konzern von Jahr zu Jahr stärker vertreten. Bei den Privatkunden soll bis 2015 bereits ein Drittel aller Einnahmen aus dem Ausland kommen, sagte Privatkundenvorstand Rainer Neske bei einer Kundenveranstaltung der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Grund für diese Strategie ist klar: Der deutsche Finanzmarkt ist hart umkämpft. Vor allem im Bereich der Privatkunden stellen die Sparkassen auf dem Heimatmarkt eine große Konkurrenz dar. Anstatt die Finanzprodukte für den deutschen Markt zu optimieren und im Wettbewerb mit den Sparkassen vor dem Kunden besser zu stehen, sollen konzernweit 2.000 Stellen abgebaut und Filialen geschlossen werden (mehr hier).

Das sei aber „nichts Dramatisches“, sagte Neske. Vor allem die Einsparungen durch den Zukauf der Postbank mit ihren 20.000 Mitarbeitern seien dafür verantwortlich. Wichtig sei vielmehr, dass die Banken ihr verspieltes Vertrauen auf dem Privatkundenmarkt zurückgewinnen würden. „Sie werden sich ihren Platz im Wirtschaftsleben, aber auch in der Gesellschaft insgesamt neu suchen müssen." Neues Wachstum erwartet sich die Deutsche Bank in den Schwellenländern und hat hier offenbar vor allem die wohlhabenden Kunden im Blick.

In China und Indien ist der Bankensektor längst nicht so umkämpft wie in Deutschland. Die Schwellenländer sind gekennzeichnet durch eine strukturell gute Wirtschaft und eine stabile Währung. Daher hat der Privatkundenbereich vor allem in diesen Ländern das meiste Potenzial an Neukunden zu bieten. Das Vertrauen der Kunden in Deutschland und Europa soll durch Transparenz wieder gewonnen werden: „Einige Produkte waren grundsätzlich falsch und sind ohne größere Überprüfung in den Verkauf gegangen", räumte Neske ein.

Das soll sich nun ändern. Doch durch die Schließung von Filialen und zunehmende Auslagerung der Kundenberatung – auch für Geschäftskunden – über das Telefon, erscheint eine kompetente und transparente Beratung vor neue, große Herausforderungen gestellt. Trotzdem wird das Privatkundengeschäft für den Konzern wichtiger werden. Die Spareinlagen garantieren in Krisenzeiten die Aufrechterhaltung der neuen Eigenkapitalquoten und erhöhen Liquidität bei Engpässen. Das ist auch bitter nötig. Allein in Italien und Spanien sind deutsche Banken mit über 60 Milliarden Euro verschuldet (hier).

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuern und Abgaben steigen kräftig: Auch Geringverdiener werden jetzt zur Kasse gebeten

Die Steuer- und Abgabenlast ist in Deutschland so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr und dürfte weiter steigen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Pandemie: Investments in Logistik-Immobilien weiter hoch im Milliarden-Bereich

Die Pandemie beeinträchtigt zwar viele Branchen. Doch bleiben die Engagements im Immobiliensektor nach wie vor äußerst hoch.