Politik

Schweden will Einreise-Bestimmungen in die EU verschärfen

Lesezeit: 1 min
20.11.2015 00:33
Das bisher liberale Schweden wird beim Treffen der Innenminister eine Verschärfung der Kontrollen an den EU-Außengrenzen für alle Reisenden fordern: Es sollen, wie bei der Einreise in die USA, auch biometrische Daten erfasst werden.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Nach den Anschlägen von Paris setzt sich Schweden für die Einführung biometrischer Passkontrollen an den Außengrenzen des Schengen-Raums ein. Einen entsprechenden Vorschlag werde sein Land am Freitag beim Treffen der Innen- und Justizminister in Brüssel machen, kündigte Ministerpräsident Stefan Löfven am Donnerstag an. Ein biometrischer Pass verfügt über einen Chip, auf dem Daten wie etwa Fingerabdrücke des Inhabers gespeichert sind. Im Schengen-Raum, dem 26 europäische Länder angehören, ist bei Reisen kein Pass nötig.

Am Vortag hatten die schwedischen Sicherheitsbehörden die Terrorwarnstufe angehoben. Zudem lösten sie die Fahndung nach einem Mann aus, der einen Anschlag planen soll. "Schweden war wahrscheinlich zu naiv", sagte Löfven. Vielleicht sei es für die Schweden nur schwer zu akzeptieren gewesen, dass es in ihrer offenen Gesellschaft Mitbürger gebe, die mit den IS-Mördern sympathisierten.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im frühen Dienstagshandel zunächst fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...