Technologie

Square überrascht an der Börse mit einem Kurs-Sprung

Lesezeit: 1 min
20.11.2015 00:53
Das Börsendebüt von Square hat die Pessimisten überrascht: Die Aktie startete mit einem veritablen Kurssprung. Nun schöpfen auch andere Start-Ups Hoffnung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dem von Twitter-Chef Jack Dorsey gegründeten Bezahlunternehmen Square ist an der Wall Street ein fulminantes Börsendebüt gelungen. Die Aktie notierte am Donnerstag bis zu 64 Prozent über dem Ausgabepreis von neun Dollar. Damit macht Square auch anderen Start-up-Unternehmen Hoffnung, die trotz schwieriger Märkte Börsengänge wagen wollen.

Square wurde 2009 von Dorsey mitgegründet und ermöglicht etwa kleinen Händlern oder Privatleuten, mit Hilfe ihres Smartphones oder Tablet-PCs sowie einem Kartenleser, bargeldlose Zahlungen anzubieten. Inzwischen sind auch Überweisungen zwischen Personen möglich, womit Square der früheren eBay -Tochter PayPal Konkurrenz machen will. In den Bezahlmarkt drängen aber auch High-Tech-Unternehmen wie Apple oder Amazon.com und andere Start-ups, etwa Stripe.

Vor dem Börsengang hatte Square allerdings den Ausgabepreis niedriger als erwartet angesetzt. Viele Analysten waren von elf bis 13 Dollar ausgegangen. Der höchste Kurs am ersten Handelstag lag bei 14,78 Dollar, woraus sich ein Börsenwert von 4,77 Milliarden Dollar ergibt. Dorseys Unternehmen konnte mit dem Gang aufs Parkett 243 Millionen Dollar einnehmen.

Zuletzt nahmen die Verluste zu, weil Square viel Geld in die Produktentwicklung steckte. In den ersten neun Monaten stand ein Fehlbetrag von 131,5 Millionen Dollar in der Bilanz. Der Umsatz legte aber im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast die Hälfte zu. Dorsey verwies in einem CNBC-Interview allerdings darauf, dass Square im zweiten Quartal die Gewinnschwelle erreichte.

Der Manager, der am Donnerstag seinen 39. Geburtstag feierte, ist auch Chef des Kurznachrichtendienstes Twitter, der ebenfalls Verluste schreibt. Deswegen kommt immer wieder die Frage auf, ob er der Doppelbelastung gewachsen ist.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...