Gemischtes

Roche bringt neues Medikament gegen Hautkrebs auf den EU-Markt

Lesezeit: 1 min
25.11.2015 18:19
Die Europäische Kommission erteilte dem Pharma-Konzern Roche die Zulassung für ein Hautkrebs-Medikament erteilt. Das Präparat Cotellic soll in Kombination mit einem älteren Mittel Melanome bekämpfen.
Roche bringt neues Medikament gegen Hautkrebs auf den EU-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Roche-Konzern kann seine neue Hautkrebstherapie in der EU auf den Markt bringen. Die Europäische Kommission erteilte dem Medikament Cotellic in Kombination mit dem Roche-Präparat Zelboraf die Zulassung zur Behandlung von Patienten mit nicht operierbarem oder metastasierendem Melanom, wie der Schweizer Pharmakonzern am Mittwoch mitteilte. Die Zulassung war nach einer entsprechenden Empfehlung eines Expertenausschusses der europäischen Arzneimittelbehörde EMA im September erwartet worden. Im weltgrößten Gesundheitsmarkt USA wurde das Kombinationspräparat vor zwei Wochen zum Verkauf freigegeben.

Roche setzt darauf, dass die Arznei-Kombination die Verkäufe von Zelboraf wieder ankurbelt. In den ersten neun Monaten sank der Umsatz mit dem Präparat um ein Viertel. Hautkrebs erwies sich gegen das einst als Behandlungsdurchbruch gefeierte, zielgerichtet wirkende Zelboraf relativ rasch als resistent. Das soll die Kombination nun beheben. Einer klinischen Studie zufolge verringern die beiden Arzneien zusammen das Sterberisiko der Patienten mit einer bestimmten Protein-Mutation um 30 Prozent verglichen mit Zelboraf alleine. Analysten warnen allerdings, dass ein ähnlich wirkende Therapie von Novartis bereits seit vergangenem Jahr auf dem Markt ist und einen Vorsprung hat.

Roche hat Cotellic zusammen mit der US-Biotechnologiefirma Exelixis entwickelt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Verteidigungsministerium: Keine Corona-Impfpflicht mehr bei der Bundeswehr
29.05.2024

Bei der Bundeswehr bestand seit zweieinhalb Jahren für alle Soldaten die Pflicht zur Corona-Impfung. Nun ist es nur noch eine Empfehlung....

DWN
Finanzen
Finanzen Abkehr vom westlichen Finanzsystem: Russische Goldreserven erreichen Rekordwert
29.05.2024

Auch im April hat die russische Zentralbank ihre Goldreserven weiter ausgeweitet, was die Bestände auf einen neuen Rekordwert ansteigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stellenabbau bei Meyer Werft: 440 Arbeitsplätze in Gefahr
29.05.2024

Die Mayer Werft plant den Abbau von 440 Stellen. Es gehe um die Zukunft des Unternehmens, das im internationalen Wettbewerb bestehen...

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – ohne Partner
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Auf eine Partnerschaft mit Renault wird verzichtet. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Macron will Einsatz westlicher Waffen in Russland erlauben - Putin droht mit ernsten Konsequenzen
29.05.2024

Die Ukraine fordert seit längerem, mit westlichen Waffen auch Ziele in Russland angreifen zu dürfen. Trotz schärfster Warnungen aus...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 2): Das Wahlprogramm vom BSW für die EU
29.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...