Finanzen

HSBC macht Geschäft mit reichen Kunden in Indien dicht

Lesezeit: 1 min
27.11.2015 11:56
Die HSBC-Bank schließt ihr Geschäft mit Vermögensverwaltung in Indien. Die Maßnahme ist Teil des Sparkurses bei der größten europäischen Bank. Das traditionell stark auf Asien konzentrierten Institut kämpft in der Region mit den Auswirkungen der konjunkturellen Abkühlung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Finanzen  
HSBC  

Europas größte Bank HSBC treibt ihren Sparkurs voran und macht die Vermögensverwaltung in Indien dicht. „Nach einer strategischen Überprüfung unserer Privatkundenaktivitäten in Indien haben wir uns entschlossen, das Geschäft zu schließen“, sagte ein Sprecher der Bank am Freitag in Mumbai. Andere Dienstleistungen in dem umkämpften indischen Markt würden weitergeführt. Zuletzt machte dem traditionell stark auf Asien konzentrierten Institut unter anderem die Konjunkturabkühlung in Fernost zu schaffen. HSBC-Chef Stuart Gulliver setzt auf eine Schrumpfkur. Ein Teil der Strategie umfasst auch Verkäufe.

Im Sommer hatte sich das Institut bereits von seinen Geschäften in Brasilien getrennt. Auch aus der Türkei will sich HSBC zurückziehen. Gullivers Plänen zufolge sollen knapp 50.000 Stellen gestrichen werden - die Hälfte davon über Verkäufe. Insgesamt hatte das Institut zuletzt noch knapp 260.000 Mitarbeiter.

Viele ausländische Geldinstitute bauten vor einigen Jahren aggressiv Geschäft in Indien auf, um am stabilen Wirtschaftswachstum des Landes teilzuhaben. Doch der Markt ist umkämpft. Auch wenn Indien im schnellen Tempo Millionäre hervorbrachte, schlug sich das nicht in den Gewinnen der Vermögensverwalter nieder, die gut bezahlte Manager-Teams zur Betreuung aufbauten.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik