Gemischtes

Software für fahrerlose Autos: Google wirbt Tesla-Ingenieur ab

Lesezeit: 1 min
02.12.2015 01:08
Google hat einen Ingenieur von Tesla abgeworben, der Autopilot-Software entwickelt. Die Rekrutierung zeigt die Richtung bei Google an: Statt eigener Autos könnte der IT-Konzern eine Art Betriebssystem für fahrerlose Autos anderer Marken entwickeln.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Google hat einen Ingenieur von Tesla abgeworben, der dort für die Entwicklung des Autopilots zuständig war. Rober Rose war bisher Engineering Manager für die halb-autonome Fahrsoftware, davor soll er als Software-Ingenieur für das private Raumfahrt-Unternehmen Space X gearbeitet haben. Dies berichtet der Google-Watchblog 9to5google.

Allerdings ist noch unklar, ob der Ingenieur auch für Google Autos entwickeln soll. Als offizielle Stellenbezeichnung steht in den Profil bisher nur „Ingenieur für Google Robotics“.  Bisher hat er jedoch keine Autos, sondern eine Autopilot-Software entwickelt, die in bereits bestehende Autos implementiert werden kann.

Ein Ansatz, der die Richtung auch bei Google vorgeben könnte: Google streitet bisher ab, an eigenen Autos zu bauen. Stattdessen könnte der IT-Konzern an einer Art Betriebssystem für fahrerlose Autos anderer Marken arbeiten, so die Analyse des Technologie-Magazins Mashable. Demnach könnte der Software-Hersteller bei Autos ähnlich vorgehen wie bei Smartphones: Das mobile Betriebssystem Android ist mittlerweile Standard für die verschiedensten Smartphone-Modelle zahlreicher Hersteller, ohne dass Google je selbst ein eigenes Smartphone baut. Genauso könnte eine fahrerlose Software universell für verschieden Autobauer entwickelt werden, die auf Ford, VW und Toyota gleichermaßen passt.

Auch deutsche Autobauer haben wiederholt von einer Kooperation mit Google gesprochen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Technologie
Technologie E-Helikopter vor der Serienreife? Bei Olympia sind deutsche Flugtaxis über Paris im Test
25.07.2024

Die deutschen Tüftler und Ingenieure scheinen mal wieder sehr weit vorne zu sein: bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Hubschraubern...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Werbeblocker: BGH wartet bei Urheberrechtsklage von Axel Springer auf ein Urteil des EuGH
25.07.2024

Greifen Werbeblocker unzulässig in Computerprogramme ein? Das Medienunternehmen Axel Springer sieht sein Urheberrecht verletzt und klagte...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...