Politik

Time-Magazin kürt Merkel zur Person des Jahres

Lesezeit: 1 min
09.12.2015 16:47
Das US-Nachrichtenmagazin Time hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Person des Jahres gekürt. Als Begründung gibt das Blatt an, Merkel verlange dem deutschen Volk und auch den Amerikanern viel ab. Die USA wollen 10.000 Flüchtlinge per Ende 2016 aufnehmen (vielleicht). In Deutschland wurde am Dienstag die Marke von einer Million erreicht.
Time-Magazin kürt Merkel zur Person des Jahres
Angela Merkel ist nach Time-Auffassung die Kanzlerin der freien Welt. (Screenshot: DWN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das US-Nachrichtenmagazin „Time“ hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Person des Jahres 2015 gekürt. Die Zeitschrift würdigte sie am Mittwoch als „Kanzlerin der Freien Welt“. Sie hob ihren Werdegang als Tochter eines Pastors in der DDR zur „de facto Anführerin eines Kontinents“ hervor und verwies auf Merkels Umgang mit der Flüchtlingskrise und ihr Vorgehen im europäischen Schuldenstreit. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, er sei sich sicher, dass Merkel die Auswahl „als Ansporn in ihrer Arbeit“ empfinde.

Interessant ist die Begründung, die das Magazin angibt: Obwohl Donald Trump sie für verrückt erklärt hat, obwohl sie von deutschen Demonstranten als „Verräterin“ beschimpft wurde, obwohl Medien aus vertraulichen Dokumenten zitierten, die vor dem Import von islamischen Extremismus, arabischem Antisemitismus und nationalen und ethnische Konflikten warnten; obwohl viele sagten, Merkel habe ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis – trotz all dieser Einwände sei Merkel bei ihrem „Glauben“ (faith) geblieben: „Wir schaffen das!“ Time: „Führer werden nur auf die Probe gestellt, wenn ihnen die Leute nicht mehr folgen wollen.“

Merkel verlange viel vom deutschen Volk und auch vom amerikanischen, merkt das Magazin an – doch hier wird es dann doch etwas bizarr: Die USA nehmen – wenn überhaupt – 10.000 Flüchtlinge an, und das frühestens im Herbst 2016, nach einem strengen Sicherheitscheck. Das war noch vor dem Massaker von San Bernardino.

Keine Erwähnung findet in dem Text des Magazins Merkels bedingungslose Unterstützung der US-Neocons und deren Politik im Nahen Osten und in der Ukraine.

Das Magazin rückt seit 1927 einmal pro Jahr vornehmlich Einzelpersonen, aber auch Gruppen oder Ideen in den Mittelpunkt, die in den vergangenen zwölf Monaten besonders aufgefallen sind. Personen des Jahres waren schon die früheren Bundeskanzler Konrad Adenauer und Willy Brandt – aber auch Adolf Hitler. Auf den Rängen nach Merkel folgen in diesem Jahr der Anführer der Terror-Miliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, und der Milliardär Donald Trump, der sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner bewirbt.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Interessant: Der konservative Medien-Mogul Rupert Murdoch, der mit zahlreichen seiner Publikationen der Welt gute Ratschläge gibt, hat sich in einem Tweet der Forderung Trumps nach einem vorübergehenden Aufnahmestopp für Flüchtlinge ausgesprochen: Er schrieb, dass es sinnvoll wäre, eine „komplette Pause bei den Flüchtlingen" einzulegen: 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Rückgang der Bevölkerung stellt wirtschaftlichen Aufstieg in Frage

Die extrem niedrige Geburtenrate in China wird zu einem starken Bevölkerungsrückgang führen. Daher dürfte es für das Land schwierig...