Politik

Flüchtlinge weitergeschickt: EU will gegen Italien und Griechenland vorgehen

Lesezeit: 1 min
10.12.2015 01:14
Die EU-Kommission bereitet Verfahren gegen Italien und Griechenland vor. Die Länder hätte es versäumt, Zehntausende von Flüchtlingen zu registrieren. Damit liege ein Verstoß gegen das Dublin-III-Abkommen vor. Die Länder sind empört.
Flüchtlinge weitergeschickt: EU will gegen Italien und Griechenland vorgehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Kommission plant die Einleitung von Verfahren gegen Italien und Griechenland. Die Länder sollen gegen die Regeln des Dublin-III-Abkommens verstoßen haben. Alleine in Italien hätten es die Behörden versäumt, etwa 60.000 Flüchtlinge zu registrieren, berichtet der ORF.

Erhebliche Mängel bei der Registrierung von Flüchtlingen soll es auch in Kroatien und Malta geben. Der italienische Innenminister Angelino Alfano ist der Ansicht, dass Italien wegen seiner Flüchtlingsarbeit ein „großes ,Danke‘ von der EU“ und keine Abstrafung verdiene, zitiert Si24.it den Innenminister.

Die Situation spitzt sich vor allem in Griechenland zu: An der Grenze zu Mazedonien kommt es zu schweren Ausschreitungen zwischen Flüchtlingsgruppen. Die EU verlangt von Athen, die Flüchtlingskrise bis zum 15. Dezember zu lösen. Gelingt es Griechenland nicht, die Grenzen dicht zumachen, dürfen die griechischen Bürger nur noch mit Pass in die EU reisen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bill Gates warnt vor Bio-Terrorismus mit Viren und Klimawandel

Der US-Milliardär prognostiziert, dass künftig Personen Viren gezielt entwickeln könnten, um sie freizusetzen. Er warnt offen vor...

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Politik