Finanzen

Nach Prognosesenkung: Hornbach-Aktie verliert drastisch an Wert

Lesezeit: 1 min
10.12.2015 13:47
Die Aktie von Hornbach hat am Donnerstag zum Handelsauftakt mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Ausschlaggebend war eine Senkung der Gewinnprognose für das aktuelle Jahr.
Nach Prognosesenkung: Hornbach-Aktie verliert drastisch an Wert
Am Donnerstag erlitt die Hornbach-Aktie einen Wertverlust von zwanzig Prozent. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen eines schwächeren Baumarktgeschäfts in Deutschland hat Hornbach seine Gewinnprognose für dieses Jahr gekappt und seine Aktie auf Talfahrt geschickt. Die Papiere der im Kleinwerteindex SDax notierten Holding verloren am Donnerstag zum Handelsauftakt mehr als 20 Prozent und fielen auf ein Rekordtief von 57,3 Euro. Den Aktien der Hornbach Baumarkt AG, in der die europaweit 149 betriebenen Bau- und Gartenmärkte der Gruppe gebündelt sind, erging es nur wenig besser. Sie gaben zeitweise 14 Prozent auf 28 Euro ab.

Wie Hornbach mitteilte, hätten die Bau- und Gartenmärkte im dritten Quartal niedrigere Margen erzielt und höhere Kosten verursacht. Das habe den Betriebsgewinn (Ebit) der Gruppe nach vorläufigen Zahlen um rund 43 Prozent auf 21,3 Millionen Euro verringert. Das Ebit werde daher im Gesamtjahr 2015/16 (per Ende Februar) anders als geplant nicht auf dem Vorjahresniveau von 165,1 Millionen Euro liegen, sondern darunter. Der Umsatz solle wie geplant im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

Noch Ende September hatte sich das Unternehmen aus Neustadt an der Weinstraße bei Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen gesehen. Weitere Details zum Quartal sollen am 21. Dezember veröffentlicht werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...