Politik

Mitten im Krieg: Israels Verteidigungsminister Barak tritt überraschend zurück

Lesezeit: 1 min
26.11.2012 11:51
„Ich habe mich entschieden, mich aus dem politischen Leben zurückzuziehen" – mit diesen Worten verabschiedet sich Ehud Barak im kommenden Jahr aus der Politik. Über Jahrzehnte hindurch war er einer der prägenden Politiker Israels.
Mitten im Krieg: Israels Verteidigungsminister Barak tritt überraschend zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der derzeitige israelische Verteidigungsminister, Ehud Barak, hat seinen politischen Rückzug angekündigt. Bei der Neuwahl des Parlaments im Januar werde er ausscheiden, sagte der 70-Jährige am Montag. Seit 2007 ist Barak Verteidigungsminister. Er hat in den vergangenen Jahren die israelische Politik stark geprägt und ist der höchstdekorierte Militär des Landes. Vor seinem Amt als Verteidigungsminister war er zudem Regierungschef und Außenminister Israels.

„Ich habe mich entschieden, mich aus dem politischen Leben zurückzuziehen", erklärte Barak seine Entscheidung. Damit verlässt er mitten im neu entflammten Gaza-Konflikte die Bühne der Politik. Dass seine Entscheidung etwas mit den neuerlichen Ereignissen, bei denen 166 Palästinenser und sechs Israelis den Tod fanden (hier), zu tun hat, sagte er nicht. Zwar herrscht seit einigen Tagen Waffenruhe, aber die Auseinandersetzungen gehen weiter. Am Freitag vergangener Woche kam es zu Ausschreitungen im Grenzgebiet bei dem mehrere Palästinenser verletzt und einer Palästinenser erschossen wurde.

Indes hat Israel ein neues Raketenabwehrsystem, David’s Sling, getestet, welches erfolgreich eine Mittelstreckenrakete abgefangen haben soll, so die israelische Zeitung Haaretz. Das System wurde gemeinsam mit den USA entwicklet und soll 2015 offiziell zum Einsatz kommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sonderziehungsrechte: Kapitalspritze des IWF ist zum Scheitern verurteilt

Die Kapitalspritze des IWF in Form von Sonderziehungsrechten ist eine Mogelpackung. Denn die geplanten 650 Milliarden US-Dollar werden vor...

DWN
Politik
Politik Richter wirft Merkel-Regierung Nichtachtung der Justiz vor

Der aktuelle Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Ex-Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, erhebt schwere Vorwürfe gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fraunhofer nimmt ersten IBM-Quantencomputer außerhalb der USA in Betrieb

Die Entwicklung einer Infrastruktur für Quanten-Computer kommt in Deutschland langsam voran.

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.