Politik

Slowakei warnt nach Kölner Gewalt-Exzess vor Flüchtlingen

Lesezeit: 1 min
08.01.2016 01:46
Der slowakische Premier Fico hat sich gegen eine Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen und führt die Kölner Gewalt-Exzesse als Begründung an. Die Regierung wolle nicht, dass Vergleichbares in ihrem Land geschehe.
Slowakei warnt nach Kölner Gewalt-Exzess vor Flüchtlingen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico hat sich nach den sexuellen Übergriffen zu Silvester in Köln erneut gegen die Aufnahme von muslimischen Flüchtlingen ausgesprochen. „Wir wollen nicht, dass so etwas wie in Deutschland in der Slowakei passiert“, sagte Fico am Donnerstag in Bratislava. Es müsse verhindert werden, „dass unsere Frauen auf öffentlichen Plätzen belästigt werden“.

Seine Regierung werde sich dagegen stemmen, dass eine „geschlossene muslimische Gemeinschaft“ in der Slowakei entstehen könne, sagte Fico. „Dies ist der einzige Weg, um Risiken auszuschließen“.

Auf ihrem Weg in Richtung Westeuropa durchquerten bislang nur wenige Flüchtlinge die Slowakei, noch weniger entschlossen sich, in dem Land zu bleiben. Die Regierung in Bratislava hatte im vergangenen Jahr angekündigt, nur christlichen Flüchtlingen Zuflucht gewähren zu wollen. Zudem klagte die Slowakei wie auch Ungarn vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die in der EU per Mehrheitsvotum eingeführte Quotenregelung zur Verteilung der Flüchtlinge aus Nahost und Afrika.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...