Politik

Mögliche Fusion gibt Genossenschaftsbanken in Italien Hoffnung

Lesezeit: 2 min
15.01.2016 23:53
Italiens System der Genossenschaftsbanken befindet sich im Umbruch. Grund dafür ist ein umstrittenes Gesetz der Regierung, dass eine Umwandlung in Aktiengesellschaften vorsieht. Sind die laufenden Gespräche zwischen der Banca Popolare di Milano und der Banco Popolare erfolgreich, könnten rasch weitere Zusammenschlüsse folgen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die sich anbahnende Fusion der Banca Popolare di Milano (BPM) und der Banco Popolare (BP) hat den Aktien der beiden Institute am Mittwoch starken Auftrieb verliehen. Die Titel schossen an der Börse in Mailand in der Spitze um 8,2 und 7,3 Prozent in die Höhe. Aktien von Banco Popolare wurden wegen der hohen Ausschläge zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt. Auch am Donnerstag entwickelten sich beide Titel positiv: die Aktie der BPM lag am Nachmittag in Mailand mit 2,9 Prozent und jene der BP mit rund 1,1 Prozent im Plus.

Durch den Zusammenschluss der beiden Genossenschaftsbanken könnte das drittgrößte Institut des Landes entstehen. Nach Informationen von Reuters führen die Banca Popolare di Milano und die Banco Popolare Gespräche über eine Fusion bis Anfang März. Allerdings seien noch einige Punkte zu klären, sagten Insider. „Die Gespräche laufen schon eine Weile und es bleibt nicht mehr viel Zeit, um zu einem Abschluss zu gelangen", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person. „Sie versuchen, sich auf Schlüsselelemente einer Fusion zu einigen.“

Angestoßen wurden die Fusionsgespräche von einer umstrittenen Notverordnung der Regierung. Mit dieser bezweckt Italiens Premier Renzi, die schwächelnde Bankenlandschaft grundlegend zu reformieren, um die staatliche Aufsicht zu erleichtern, das Bankgeschäft effizienter zu machen und die Kreditvergabe anzukurbeln. Mehr Effizienz ist nötig, da viele italienische Genossenschaftsbanken eine zu dünne Kapitaldecke und mangelnde Größe aufweisen, worunter die Kreditvergabe an kleinere und mittlere Betriebe leidet. Darlehen vergeben sie seit einiger Zeit auch deshalb nur noch zögerlich, weil faule Kredite in der Größenordnung von 200 Milliarden Euro in ihren Portfolios schlummern. Der Financial Times zufolge sind dies 21 Prozent des nationalen Bruttoinlandprodukts. Für das laufende Jahr erwartet der Branchenverband ABI eine Zunahme der ausfallgefährdeten Kredite um 2,7 Prozent, wie Reuters im Dezember berichtete.

Bis Ende des laufenden Jahres müssen sich die zehn größten Genossenschaftsbanken in Aktiengesellschaften umwandeln und die Stimmrechtsvergabe neu regeln. Bislang hatte jeder Eigner unabhängig von seinem Anteil nur eine Stimme. Diese Regel begünstigte regionale Kleinanleger gegenüber institutionellen Investoren durch ihr überproportionales Stimmgewicht und erschwerte Zusammenschlüsse. Die Neuerungen haben bereits Unmut bei den regionalen Eignern entfacht.

Nach ihrer Umwandlung in Aktiengesellschaften können Genossenschaftsbanken leichter zum Ziel von Übernahmen werden. Die sich anbahnende Fusion der BPM und der BP stellt somit den ersten Schritt einer von Marktbeobachtern erwarteten Konsolidierungswelle dar. Als weitere Übernahmekandidaten werden die Banca Monte die Pasci di Siena und das Genueser Haus Carige gehandelt. Beide Institute fielen im Jahr 2014 durch den europäischen Stresstest und haben derzeit mit großen Problemen zu kämpfen. Die Aktien beider Institute gaben am Dienstag über 10 Prozent nach, woraufhin die italienische Börsenaufsicht mit Verkaufsverboten einschritt. Genossenschaftsbanken sind ein integraler Bestandteil des italienischen Finanzsystems: Auf sie entfallen rund ein Viertel aller Einlagen und Kredite. Überdies sind sie traditionell eng mit ihrer jeweiligen Heimatregion verbunden und treten als Förderer des Mittelstandes auf. Bis zu 60 Prozent ihrer Kredite vergeben sie an lokale Unternehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...