Finanzen

Spekulanten attackieren saudischen Rial

Lesezeit: 1 min
21.01.2016 01:08
Der Rial steht unter starkem Abwertungsdruck. Wegen der fallenden Ölpreise wetten Spekulanten zunehmend gegen die Währung. Die saudische Zentralbank bedrängt die Banken, den Derivate-Handel gegen den Rial auszusetzen.
Spekulanten attackieren saudischen Rial

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zentralbank von Saudi-Arabien warnt Banken vor Spekulationen auf eine Abwertung der Landeswährung Rial. Sie habe Verantwortliche von Kreditinstituten privat kontaktiert, sagten mehrere Banker am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Sie seien gedrängt worden, keinen Derivate-Handel zu betreiben, der den Rial unter Druck setzen würde.

Der Rial steht unter starkem Abwertungsdruck. Wegen des fallenden Preises für das wichtige Exportgut Rohöl wetten zuletzt immer mehr Anleger gegen die saudi-arabische Währung. Der sogenannte Rial-Forward, ein Terminkontrakt, mit dem sich Investoren einen bestimmten Wechselkurs in einem Jahr sichern, stieg um knapp 30 Prozent auf ein Rekordhoch von 1020 Punkten. Mit Termingeschäften können sich Investoren gegen eine Abwertung absichern. Der Rial ist seit 1986 mit einem Kurs von 3,75 an den US-Dollar gekoppelt.

Hintergrund der Wetten ist der rapide Preisverfall von Erdöl. Dieser wirkt sich negativ auf den Staatshaushalt der Monarchie aus. „Die Forwards ziehen an, weil Anleger darauf spekulieren, dass Saudi-Arabien bald die Koppelung des Rial an den Dollar aufgeben oder zumindest lockern muss", sagte ein Devisenhändler einer großen Bank aus der Golf-Region. Volkswirt Jean-Michel Saliba von der Bank of America Merrill Lynch zufolge sei dies aber unwahrscheinlich, wenn sich der Ölpreis auf dem aktuellen Niveau stabilisiere. Die Sicherheitspuffer der Notenbanken Saudi-Arabiens und anderer Golf-Staaten, die ihre Währungen ebenfalls an den Dollar gekoppelt haben, seien ausreichend groß. Sein Kollege Jason Tuvey vom Research-Haus Capital Economics betonte, die Staaten würden voraussichtlich eher ihre Ausgaben kürzen als die Währungen abzuwerten. Der Etat Saudi-Arabiens für das laufende Jahr sieht bereits ein Minus von 87 Milliarden Dollar vor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das ist die offizielle Webseite der „Great Reset“-Initiative des Weltwirtschaftsforums

Das Weltwirtschaftsforum verfügt über eine Webseite zur „Great Reset“-Initiative. In diesem Artikel erhalten Sie weiterführende...

DWN
Politik
Politik Zweiter Platz mit 19 Prozent: Großer Erfolg für Marine Le Pen bei Regionalwahlen

Bei den französischen Regionalwahlen hat der Rassemblement National 19 Prozent der Stimmen eingefahren. Damit landet Marine Le Pens Partei...

DWN
Politik
Politik Kokain-Pandemie: Konsum des weißen Pulvers nimmt unter Deutschen deutlich zu

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Kokain-Konsum unter den Deutschen deutlich zugenommen. Deutschland verkommt zu einer Republik von...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...