Lesezeit: 1 min
04.02.2016 16:04
Der deutsche Leitindex Dax fiel am Donnerstag zeitweise auf ein 14-Monats-Tief von 9270 Punkten. Auch der EuroStoxx50 verlor ein Prozent. Die Verluste sind Marktbeobachtern zufolge vor allem eine Reaktion auf wachsende Zweifel an der Verfassung der amerikanischen Wirtschaft.
Börse: Dax schmiert ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An der Frankfurter Börse ist der Kurs des Dax am Donnerstag um bis zu 1,8 Prozent auf ein neues 14-Jahres-Tief gesunken. Derzeit liegt der Leitindex mit rund 1,1 Prozent im Minus. „Da sich die Notenbank im Dezember zu einem minimalen Zinsschritt durchringen konnte, schwinden Erwartungen an einen Zinserhöhungszyklus dramatisch“, erklärte Analyst Moritz Westerheide von der Bremer Landesbank. Zudem verunsicherte die Anleger schwächere Dollarkurs.

Zur Dollar-Schwäche trugen auch Aussagen des New Yorker Fed-Chefs William Dudley bei. Er hatte in einem Interview davor gewarnt, dass die Abkühlung der Weltkonjunktur und die Dollar-Stärke gravierende Folgen für die US-Wirtschaft haben könnten. Derweil fiel auch die US-Produktivität im vierten Quartal 2015 sehr viel schwächer als erwartet aus. Wegen des hohen Wechselkurses hat die US-Industrie seit Monaten Probleme auf den Weltmärkten, wo ihre Produkte gegenüber der Konkurrenz zu teuer sind. Umgekehrt haben europäischen Exporteure im vergangenen Jahr von dem schwachen Euro profitiert, was wiederum die Wirtschaft in der Euro-Zone stützte.

Die US-Futures signalisierten vor dem Handelsbeginn in New York fallende Kurse an der Wall Street. Doch dürfte dort die Volatilität an den Ölmärkten die Anleger beschäftigen. Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl der Marke WTI verloren bis zum Nachmittag in der Spitze 2,5 und 1,9 Prozent auf 34,15 und 31,68 Dollar je Barrel (159 Liter), holten dann aber wieder auf.

Im Dax führten Aktien von Münchner Rück mit einem Plus von 4,2 Prozent die Gewinnerliste an. Trotz sinkender Gewinne erhöhte der weltgrößte Rückversicherer seine Dividende auf ein Rekordniveau von 8,25 Euro. Zudem kündigte er ein Aktienrückkaufprogramm an. Dagegen schlug Daimler bei der Bilanzvorstellung leisere Töne an und begründete dies unter anderem mit der schwindenden Unterstützung durch den Euro-Wechselkurs. Aktien des Automobilherstellers rutschten um 5,5 Prozent auf ein 15-Monats-Tief von 59,54 Euro.

Leicht erholt von ihrem Kurssturz vom Vortag zeigte sich die Aktie der Deutschen Bank, welche mit rund einem Prozent zu den größten Gewinnern zählten. Allerdings haben die Titel seit Jahresbeginn im Sog eines Rekordverlustes schon über 30 Prozent verloren. Zudem machen sich immer mehr Anleihe-Gläubiger hybrider Anleihen der Deutschen Bank („CoCo-Bonds“) Sorgen. Sie fürchten, dass die Bank nicht mehr genügend ausschüttungsfähige Mittel haben könnte, um den Zinskupon zu zahlen, weswegen die Kurse für CoCo-Bonds der Deutschen Bank am Donnerstag abrutschten. Unter Druck gerieten auch die Aktien der Credit Suisse nach dem höchsten gemeldeten Verlust seit 2008. Die Titel des Schweizer Geldhauses sanken um 13,2 Prozent auf 14,35 Franken ab – den niedrigsten Stand seit September 1992.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Alle Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...