Finanzen

Erholung an den Börsen setzt sich weltweit fort

Lesezeit: 1 min
15.02.2016 09:49
Am Montag verzeichnete der deutsche Leitindex Dax im frühen Handel deutliche Kursgewinne. Derzeit liegt er rund 2,8 Prozent im Plus. Die Erholung setzte sich auch an anderen Börsen in Europa und insbesondere in Japan fort, wo der Nikkei-Index mit einem Plus von über 7 Prozent aus dem Handel ging.
Erholung an den Börsen setzt sich weltweit fort
Der japanische Leitindex Nikkei zeichnete am Freitag mit starken Gewinnen den Weg für europäische Indizes vor. (Grafik: arvia.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erholung der Aktienkurse an den Börsen setzt sich fort. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg am Montag zu Handelsbeginn an der Börse in Frankfurt am Main um mehr als zwei Prozent und notierte damit wieder über der Schwelle von 9000 Punkten. Auch in London und Paris öffneten die Börsen im Plus. Der FTSE 100-Index lag am Morgen mit rund 2 Prozent, der französische CAC 40 mit rund 3,3 Prozent in der Gewinnzone.

Der positive Trend hatte sich zuvor in Asien abgezeichnet. An der Börse von Tokio machte der Leitindex Nikkei bis Handelsschluss einen Sprung von 7,16 Prozent auf 16.022 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Nikkei an vier aufeinanderfolgenden Handelstagen insgesamt mehr als elf Prozent eingebüßt.

Händler erklärten das Plus zum Wochenbeginn mit mehreren Faktoren: Dem leicht schwächeren Yen gegenüber dem US-Dollar, der Exporte japanischer Unternehmen erleichtert sowie der Spekulation über zusätzliche Kapitalspritzen der japanischen Zentralbank wegen eines Rückgangs des Wachstums in Japan im letzten Quartal 2015. Zudem kauften Anleger wieder vermehrt Aktien, weil diese nach der verlustreichen Vorwoche günstig zu haben waren. Auch in Hongkong stiegen die Aktienkurse bis zum Handelsschluss um mehr als drei Prozent. In Sydney und in Seoul endeten die Börsentage ebenso im Plus. In Europa und in den USA hatten sich die Kurse bereits am Freitag erholt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Politik
Politik Klimawandel: Einer der größten Umweltverschmutzer der Welt ist die US-Armee

Aus US-Studien geht hervor, dass das US-Militär wegen seiner Militäreinsätze mehr klimaschädliche Brennstoffe und Gase verbraucht als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto zudem mehr digitale...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...