Finanzen

Erholung an den Börsen setzt sich weltweit fort

Lesezeit: 1 min
15.02.2016 09:49
Am Montag verzeichnete der deutsche Leitindex Dax im frühen Handel deutliche Kursgewinne. Derzeit liegt er rund 2,8 Prozent im Plus. Die Erholung setzte sich auch an anderen Börsen in Europa und insbesondere in Japan fort, wo der Nikkei-Index mit einem Plus von über 7 Prozent aus dem Handel ging.
Erholung an den Börsen setzt sich weltweit fort
Der japanische Leitindex Nikkei zeichnete am Freitag mit starken Gewinnen den Weg für europäische Indizes vor. (Grafik: arvia.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erholung der Aktienkurse an den Börsen setzt sich fort. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg am Montag zu Handelsbeginn an der Börse in Frankfurt am Main um mehr als zwei Prozent und notierte damit wieder über der Schwelle von 9000 Punkten. Auch in London und Paris öffneten die Börsen im Plus. Der FTSE 100-Index lag am Morgen mit rund 2 Prozent, der französische CAC 40 mit rund 3,3 Prozent in der Gewinnzone.

Der positive Trend hatte sich zuvor in Asien abgezeichnet. An der Börse von Tokio machte der Leitindex Nikkei bis Handelsschluss einen Sprung von 7,16 Prozent auf 16.022 Punkte. In der vergangenen Woche hatte der Nikkei an vier aufeinanderfolgenden Handelstagen insgesamt mehr als elf Prozent eingebüßt.

Händler erklärten das Plus zum Wochenbeginn mit mehreren Faktoren: Dem leicht schwächeren Yen gegenüber dem US-Dollar, der Exporte japanischer Unternehmen erleichtert sowie der Spekulation über zusätzliche Kapitalspritzen der japanischen Zentralbank wegen eines Rückgangs des Wachstums in Japan im letzten Quartal 2015. Zudem kauften Anleger wieder vermehrt Aktien, weil diese nach der verlustreichen Vorwoche günstig zu haben waren. Auch in Hongkong stiegen die Aktienkurse bis zum Handelsschluss um mehr als drei Prozent. In Sydney und in Seoul endeten die Börsentage ebenso im Plus. In Europa und in den USA hatten sich die Kurse bereits am Freitag erholt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.