Politik

Syrien und Russland drängen Terror-Milizen bei Homs zurück

Lesezeit: 2 min
17.02.2016 17:38
Syrien und Russland haben die wichtigste Anhöhe der Stadt Homs vom IS befreit. An der Grenze zur Türkei steht unter anderem die früher von den USA unterstützte al-Nusra-Front vor einer totalen Niederlage. Die Kurden-Verbände drängen Söldner und Milizen auch in Aleppo zurück.
Syrien und Russland drängen Terror-Milizen bei Homs zurück
Syriens Präsident Baschal al-Assad bei einem Interview für AFP, Februar 2016. (Foto: EPA/SANA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am Mittwoch hat die syrische Armee (SAA) mit Unterstützung der russischen Luftwaffe in der Provinz Homs die wichtigste Anhöhe von Tal Al-Kassarat vom IS zurückerobert, meldet Al-Masdar News. Nach Informationen lokaler Medien soll die SAA eine Großoffensive auf die Verteidigungslinien des IS in Jabal Al-Mahsaa gestartet haben. Sollte es den Regierungstruppen und den Russen gelingen, Jabal Al-Mahsaa komplett zurückzuerobern, würden sie eine vorteilhafte Ausgangsstellung haben, um die Stadt Karjatain vom IS zu befreien.

Am Dienstag hat die SAA mit Unterstützung der russischen Luftwaffe einen strategisch wichtigen Hügel erobert, der zuvor von der Al-Nusra-Front und der Freien Syrischen Armee (FSA) kontrolliert wurde, berichtet Al-Masdar News. Der Hügel Tal Gazaleh in der Provinz Latakia befindet sich direkt an der Grenze zur Türkei. Er gibt der SAA die Möglichkeit, das türkische Terrain zu überblicken.

Ebenfalls am Dienstag haben die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die überwiegend aus Kurden-Milizen und teilweise aus arabischen Kämpfern bestehen, die Stadt Marea im Norden von Aleppo von den Rebellen zurückerobert, so Al-Masdar News. Marea befindet sich etwa 20 Kilometer entfernt von der türkischen Grenze. Die SDF und Kurden-Milizen bei ihrem erfolgreichen Vorstoß in Aleppo die Rebellen das Hanaan-Krankenhaus erobert. Zudem konnten sie über den Al-Castillo-Kreisel die Feuerkontrolle erringen und die Rebellen von der Versorgung in Richtung Norden der Stadt Aleppo abschneiden, so Al-Masdar News.

Der FSA und der Al-Nusra-Front droht an der syrischen Grenze zur Türkei die totale Niederlage. Sollte auch die nordsyrische Stadt Azaz von den Kurden-Milizen der YPG erobert werden, hätten die Rebellen nur noch die Option, Syrien zu verlassen oder sich vollständig zu ergeben.

Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu hatte zuvor eine diesbezügliche Warnung an die YPG gerichtet. „Wir werden Azaz nicht fallen lassen“, sagte Davutoglu laut dem Sender NTV. „Die YPG werden nicht den Euphrat nach Westen überschreiten können und nicht östlich von Afrin (vorrücken).“ Die Türkei befürchtet, dass nach dem Fall der Stadt Azaz, ein feindseliger „kurdischer Korridor“ entsteht, der die Türkei destabilisiert. Deshalb nimmt die Türkei die YPG-Milizen in Syrien seit Tagen unter Beschuss. Russland stuft die Angriffe des Nato-Staats Türkei als einen Bruch des internationalen Völkerrechts ein und hat bereits den UN-Sicherheitsrat eingeschaltet.

Die Türkei fordert die Einrichtung einer zehn Kilometer breiten Schutzzone in Nordsyrien. Das Gebiet solle auch die Stadt Azaz umfassen, sagte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Yalçın Akdoğan am Mittwoch dem türkischen Fernsehsender AHaber. Regierungstruppen und Kurden-Milizen wäre der Zugang zu dieser Schutzzone verboten.

Der syrische UN-Botschafter Baschar Jaafari hingegen hat am Mittwoch die aktive Unterstützung der Kurden-Milizen durch die Regierung in Damaskus verkündet. „Der Erfolg im Norden von Syrien, ist als gemeinsamer Erfolg der syrischen Armee und der syrischen Kurden zu werten. Jeder profitiert von der direkten Unterstützung durch die syrische Armee“, zitiert die Nachrichtenagentur Anadolu Jaafari.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...