Politik

UN und Russland versorgen Zivil-Bevölkerung in Syrien

Lesezeit: 1 min
22.02.2016 11:51
Die UN will in Kooperation mit Russland die Zivilbevölkerung in Syrien mit Nahrungsmitteln versorgen. Ein russisches Flugzeugunternehmen soll die UN-Lieferungen abwerfen. Die UN hatte bereits im Südsudan im humanitären Bereich erfolgreich mit den Russen kooperiert.
UN und Russland versorgen Zivil-Bevölkerung in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Russland  
UN  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das russische Außenministerium meldet in einer Mitteilung, dass im Rahmen der UN Welternährungs-Programms (WFP) russische Flugzeuge die syrische Bevölkerung mit humanitären Hilfslieferungen und Nahrungsmitteln beliefern soll.

„Das Welternährungsprogramm der UN ist bereit, sich den Bemühungen der syrischen Behörden und der russischen Luftwaffe anzuschließen, um die ununterbrochene Lieferung von humanitären Hilfen in die Stadt Deir Ezzor sicherzustellen“, so das Ministerium. Die WFP-Sprecherin Bettina Luescher bestätigte den New York Times die Kooperation mit einem russischen Flugunternehmen.

Der WFP-Leiter Deutschland, Österreich, Liechtenstein und deutschsprachige Schweiz, Ralf Südhoff, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Wir wollen eigenständig eine Luftbrücke in Syrien errichten. Dabei setzen wir auf die Kooperation mit einem privaten russischen Flugunternehmen. Mit diesem Unternehmen haben wir bereits im Südsudan zusammengearbeitet. Das Unternehmen verfügt über eine erfahrene Crew und ist zuverlässig. Wir werden zunächst die Stadt Deir Ezzor bliefern. Die Stadt wird derzeit vom IS belagert, ist aber noch nicht besetzt. In der Stadt befinden sich 200.000 Menschen, die auf Hilfen warten.“

Die russische Luftwaffe versorgt die Stadt Deir Ezzor seit Januar 2016 mit Hilfslieferungen, berichtet Reuters.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.