Politik

UN und Russland versorgen Zivil-Bevölkerung in Syrien

Lesezeit: 1 min
22.02.2016 11:51
Die UN will in Kooperation mit Russland die Zivilbevölkerung in Syrien mit Nahrungsmitteln versorgen. Ein russisches Flugzeugunternehmen soll die UN-Lieferungen abwerfen. Die UN hatte bereits im Südsudan im humanitären Bereich erfolgreich mit den Russen kooperiert.
UN und Russland versorgen Zivil-Bevölkerung in Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
UN  
Russland  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das russische Außenministerium meldet in einer Mitteilung, dass im Rahmen der UN Welternährungs-Programms (WFP) russische Flugzeuge die syrische Bevölkerung mit humanitären Hilfslieferungen und Nahrungsmitteln beliefern soll.

„Das Welternährungsprogramm der UN ist bereit, sich den Bemühungen der syrischen Behörden und der russischen Luftwaffe anzuschließen, um die ununterbrochene Lieferung von humanitären Hilfen in die Stadt Deir Ezzor sicherzustellen“, so das Ministerium. Die WFP-Sprecherin Bettina Luescher bestätigte den New York Times die Kooperation mit einem russischen Flugunternehmen.

Der WFP-Leiter Deutschland, Österreich, Liechtenstein und deutschsprachige Schweiz, Ralf Südhoff, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Wir wollen eigenständig eine Luftbrücke in Syrien errichten. Dabei setzen wir auf die Kooperation mit einem privaten russischen Flugunternehmen. Mit diesem Unternehmen haben wir bereits im Südsudan zusammengearbeitet. Das Unternehmen verfügt über eine erfahrene Crew und ist zuverlässig. Wir werden zunächst die Stadt Deir Ezzor bliefern. Die Stadt wird derzeit vom IS belagert, ist aber noch nicht besetzt. In der Stadt befinden sich 200.000 Menschen, die auf Hilfen warten.“

Die russische Luftwaffe versorgt die Stadt Deir Ezzor seit Januar 2016 mit Hilfslieferungen, berichtet Reuters.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...