Finanzen

Nervosität in Peking: China feuert obersten Börsenaufseher

Lesezeit: 1 min
21.02.2016 00:41
In China ist die Sorge wegen der Börsen-Turbulenzen offenbar nicht ausgestanden: Der Chef der chinesischen Börsenaufsicht verlor seinen Job, weil ihn die Regierung in Peking für die jüngsten Kursstürze verantwortlich macht - eine Symbolhandlung.
Nervosität in Peking: China feuert obersten Börsenaufseher

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
China  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten kosten den Chef der chinesischen Börsenaufsicht den Job. Xiao Gang, der als Erfinder des Stopp-Mechanismus gilt, sei entlassen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Der Mechanismus war Anfang des Jahres nach vier Tagen wieder abgeschafft worden, weil er anders als erhofft die Lage an den Börsen nicht beruhigte, sondern die Panik verschärfte. Xiao werde durch den Verwaltungsratsvorsitzenden der Agricultural Bank of China und früheren Vizegouverneur der Notenbank, Liu Shiyu, abgelöst.

"Xiaos Entlassung ist keine Überraschung, wenn man sich das jüngste Desaster am Aktienmarkt ansieht", sagte Zhang Kaihua, Manager beim Hedgefonds Huyang Investment. "Sein Posten steht öffentlich in der Kritik, weil in einem derartigen Marktumfeld Privatanleger Geld verlieren." Der 57-jährige Xiao leitete die Börsenaufsicht seit März 2013 und wurde zunächst dafür gelobt, dass er Geld aus dem überhitzten Immobilienmarkt in Aktien gelenkt hatte. Zudem ging er massiv gegen Insiderhandel vor.

Zugleich konnte er nicht verhindern, dass im Sommer 2015 binnen weniger Monate die Aktienkurse um 40 Prozent einbrachen und weltweit Sorgen um die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auslösten. Im Januar spitzte sich die Lage durch den Stoppmechanismus zu. Dabei wurde der Handel an der gesamten Börse ausgesetzt, wenn bestimmte Limits unterschritten wurden. Bereits am 07. Januar wurde das System abgeschafft. Xiao hatte deswegen schon im Januar nach Reuters-Informationen seinen Rücktritt angeboten.

Investoren und Analysten gehen davon aus, dass sein 54-jähriger Nachfolger Liu, ein gelernter Volkswirt, eine neue Herangehensweise an den Tag legt. Allerdings werde es wohl mindestens sechs Monate dauern, bis er eingearbeitet sei, sagte Fondsmanager Zhang.

Die Personalie steht in Einklang mit den jüngsten Zusicherungen von Spitzenpolitikern, die Wirtschaft in Schwung zu bringen. Handelsminister Gao Hucheng sagte am Freitag, er sei zuversichtlich, dass sich im laufenden Jahr die Lage verbessere. Die Wirtschaftsleistung in der Volksrepublik war 2015 um 6,9 Prozent gewachsen, das ist so wenig wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen den Dollar: Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Dass die Türken freiwillig in Rubel bezahlen, ist mit Blick auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mercedes baut mit Weltmarktführer aus China große Batteriezellen-Fabrik auf

Zusammen mit Mercedes wird der weltgrößte Batteriezellen-Hersteller aus China in Ungarn eine große Produktionsanlage aufbauen.

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Deutschland
Deutschland Füllstände in deutschen Gas-Speichern nähern sich wichtiger Marke

Die Füllstände deutscher Gas-Speicher nähern sich einer politisch vorgegebenen Marke. Zugleich erheben Verbände Vorwürfe gegen die...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...