Finanzen

Nervosität in Peking: China feuert obersten Börsenaufseher

Lesezeit: 1 min
21.02.2016 00:41
In China ist die Sorge wegen der Börsen-Turbulenzen offenbar nicht ausgestanden: Der Chef der chinesischen Börsenaufsicht verlor seinen Job, weil ihn die Regierung in Peking für die jüngsten Kursstürze verantwortlich macht - eine Symbolhandlung.
Nervosität in Peking: China feuert obersten Börsenaufseher

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
China  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten kosten den Chef der chinesischen Börsenaufsicht den Job. Xiao Gang, der als Erfinder des Stopp-Mechanismus gilt, sei entlassen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Der Mechanismus war Anfang des Jahres nach vier Tagen wieder abgeschafft worden, weil er anders als erhofft die Lage an den Börsen nicht beruhigte, sondern die Panik verschärfte. Xiao werde durch den Verwaltungsratsvorsitzenden der Agricultural Bank of China und früheren Vizegouverneur der Notenbank, Liu Shiyu, abgelöst.

"Xiaos Entlassung ist keine Überraschung, wenn man sich das jüngste Desaster am Aktienmarkt ansieht", sagte Zhang Kaihua, Manager beim Hedgefonds Huyang Investment. "Sein Posten steht öffentlich in der Kritik, weil in einem derartigen Marktumfeld Privatanleger Geld verlieren." Der 57-jährige Xiao leitete die Börsenaufsicht seit März 2013 und wurde zunächst dafür gelobt, dass er Geld aus dem überhitzten Immobilienmarkt in Aktien gelenkt hatte. Zudem ging er massiv gegen Insiderhandel vor.

Zugleich konnte er nicht verhindern, dass im Sommer 2015 binnen weniger Monate die Aktienkurse um 40 Prozent einbrachen und weltweit Sorgen um die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auslösten. Im Januar spitzte sich die Lage durch den Stoppmechanismus zu. Dabei wurde der Handel an der gesamten Börse ausgesetzt, wenn bestimmte Limits unterschritten wurden. Bereits am 07. Januar wurde das System abgeschafft. Xiao hatte deswegen schon im Januar nach Reuters-Informationen seinen Rücktritt angeboten.

Investoren und Analysten gehen davon aus, dass sein 54-jähriger Nachfolger Liu, ein gelernter Volkswirt, eine neue Herangehensweise an den Tag legt. Allerdings werde es wohl mindestens sechs Monate dauern, bis er eingearbeitet sei, sagte Fondsmanager Zhang.

Die Personalie steht in Einklang mit den jüngsten Zusicherungen von Spitzenpolitikern, die Wirtschaft in Schwung zu bringen. Handelsminister Gao Hucheng sagte am Freitag, er sei zuversichtlich, dass sich im laufenden Jahr die Lage verbessere. Die Wirtschaftsleistung in der Volksrepublik war 2015 um 6,9 Prozent gewachsen, das ist so wenig wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.