Finanzen

Ölpreis stärkt Europas Börsen, Pfund bricht ein

Lesezeit: 1 min
22.02.2016 12:25
Die wichtigen europäischen Aktien-Indizes lagen am Mittag deutlich im Plus. Sie profitierten von einem starken Handel in Asien und wieder anziehenden Preisen wichtiger Rohstoffe. Der Kurs des britischen Pfund schwächte sich hingegen stark ab.
Ölpreis stärkt Europas Börsen, Pfund bricht ein
Der Dax in der 5-Tage-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  
Börse  

In der Hoffnung auf neuen Schwung für die Weltwirtschaft sind Anleger am Montag in die europäischen Aktienmärkte eingestiegen. Der Wechsel des populären Londoner Bürgermeisters Boris Johnson ins Lager der Befürworter eines Ausstiegs Großbritanniens aus der EU führte bei der Landeswährung Pfund Sterling dagegen zum größten Kursrutsch seit einem Jahr. „Die Austritts-Befürworter hatten Schwierigkeiten, eine populäre Führungsfigur zu finden“, sagte Anlagestratege Alvin Tan von der Societe Generale. „Boris beschert ihnen Rückenwind.“ Es sei jetzt wieder wahrscheinlicher, dass Großbritannien beim Referendum am 23. Juni für einen Austritt stimmen werde.

Der Kurs des Pfund Sterling fiel um bis zu 1,8 Prozent auf 1,4149 Dollar. Das ist der größte Kurssturz seit etwa einem Jahr. Gleichzeitig kletterten die Wetten auf eine weitere Abwertung der britischen Währung innerhalb der kommenden sechs Monate auf ein Rekordhoch. Im Gegenzug stieg das Barometer für die Nervosität der Pfund-Anleger auf ein Vier-Jahres-Hoch.

Die Kurse des deutschen Leitindex Dax und des EuroStoxx50 stiegen am Montag um jeweils 1,9 Prozent auf 9566 beziehungsweise 2926 Punkte. Auch der Londoner Auswahlindex FTSE 100 legte zu und notierte 1,2 Prozent höher.

Anleger konzentrierten sich laut Händlern auf ermutigende Signale von den Rohstoffmärkten und die anziehenden asiatischen Börsen. Dank einer rückläufigen Ölförderung in den USA stieg der Preis für die weltweit richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee um bis zu 3,4 Prozent auf 34,14 Dollar je Barrel (159 Liter). Kupfer, Stahl und Eisenerz verteuerten sich sogar um bis zu fünf Prozent. Hier trieben Hoffnungen auf eine Stabilisierung der schwächelnden chinesischen Konjunktur die Kurse.

Aus Gold zogen sich Anlegern dagegen zurück. Das Edelmetall verbilligte sich um 1,9 Prozent auf 1204,91 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Der Preis für Gold litt unter dem anziehenden Dollar, der es für Investoren außerhalb der USA teurer macht. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, zog um 0,6 Prozent auf 97,183 Punkte an.

Unter den deutschen Aktienwerten gehörten E.ON und RWE mit Kursgewinnen von bis zu 4,6 Prozent zu den größten Gewinnern. Die beiden Versorger haben in den vergangen zwölf Monaten allerdings auch 36 beziehungsweise 56 Prozent ihres Börsenwertes eingebüßt. Der Dax verlor im selben Zeitraum weniger als 15 Prozent. An der Londoner Börse brach die Aktie von HSBC um bis zu 5,4 Prozent ein. Die britische Großbank verfehlte mit einem Vorsteuergewinn von 18,87 Milliarden Dollar die Analystenerwartungen deutlich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.