Finanzen

Ölpreis stärkt Europas Börsen, Pfund bricht ein

Lesezeit: 1 min
22.02.2016 12:25
Die wichtigen europäischen Aktien-Indizes lagen am Mittag deutlich im Plus. Sie profitierten von einem starken Handel in Asien und wieder anziehenden Preisen wichtiger Rohstoffe. Der Kurs des britischen Pfund schwächte sich hingegen stark ab.
Ölpreis stärkt Europas Börsen, Pfund bricht ein
Der Dax in der 5-Tage-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  
Börse  

In der Hoffnung auf neuen Schwung für die Weltwirtschaft sind Anleger am Montag in die europäischen Aktienmärkte eingestiegen. Der Wechsel des populären Londoner Bürgermeisters Boris Johnson ins Lager der Befürworter eines Ausstiegs Großbritanniens aus der EU führte bei der Landeswährung Pfund Sterling dagegen zum größten Kursrutsch seit einem Jahr. „Die Austritts-Befürworter hatten Schwierigkeiten, eine populäre Führungsfigur zu finden“, sagte Anlagestratege Alvin Tan von der Societe Generale. „Boris beschert ihnen Rückenwind.“ Es sei jetzt wieder wahrscheinlicher, dass Großbritannien beim Referendum am 23. Juni für einen Austritt stimmen werde.

Der Kurs des Pfund Sterling fiel um bis zu 1,8 Prozent auf 1,4149 Dollar. Das ist der größte Kurssturz seit etwa einem Jahr. Gleichzeitig kletterten die Wetten auf eine weitere Abwertung der britischen Währung innerhalb der kommenden sechs Monate auf ein Rekordhoch. Im Gegenzug stieg das Barometer für die Nervosität der Pfund-Anleger auf ein Vier-Jahres-Hoch.

Die Kurse des deutschen Leitindex Dax und des EuroStoxx50 stiegen am Montag um jeweils 1,9 Prozent auf 9566 beziehungsweise 2926 Punkte. Auch der Londoner Auswahlindex FTSE 100 legte zu und notierte 1,2 Prozent höher.

Anleger konzentrierten sich laut Händlern auf ermutigende Signale von den Rohstoffmärkten und die anziehenden asiatischen Börsen. Dank einer rückläufigen Ölförderung in den USA stieg der Preis für die weltweit richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee um bis zu 3,4 Prozent auf 34,14 Dollar je Barrel (159 Liter). Kupfer, Stahl und Eisenerz verteuerten sich sogar um bis zu fünf Prozent. Hier trieben Hoffnungen auf eine Stabilisierung der schwächelnden chinesischen Konjunktur die Kurse.

Aus Gold zogen sich Anlegern dagegen zurück. Das Edelmetall verbilligte sich um 1,9 Prozent auf 1204,91 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Der Preis für Gold litt unter dem anziehenden Dollar, der es für Investoren außerhalb der USA teurer macht. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, zog um 0,6 Prozent auf 97,183 Punkte an.

Unter den deutschen Aktienwerten gehörten E.ON und RWE mit Kursgewinnen von bis zu 4,6 Prozent zu den größten Gewinnern. Die beiden Versorger haben in den vergangen zwölf Monaten allerdings auch 36 beziehungsweise 56 Prozent ihres Börsenwertes eingebüßt. Der Dax verlor im selben Zeitraum weniger als 15 Prozent. An der Londoner Börse brach die Aktie von HSBC um bis zu 5,4 Prozent ein. Die britische Großbank verfehlte mit einem Vorsteuergewinn von 18,87 Milliarden Dollar die Analystenerwartungen deutlich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...