Finanzen

Asien gibt Gewinne ab, Wall Street schließt positiv

Lesezeit: 1 min
23.02.2016 09:36
Die Ölpreise treiben die Aktienmärkte an. Der asiatische Handel verzeichnete am Dienstag leichte Verluste, nachdem die Sorgen vor einem anhaltend niedrigen Preis wieder begründeter erschienen. An den amerikanischen Börsen wurden hingegen Gewinne verzeichnet.
Asien gibt Gewinne ab, Wall Street schließt positiv
Der Nikkei-Index in der 5-Tage-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neu aufgeflammte Sorgen vor einer anhaltenden Überkapazität auf dem Ölmarkt sowie Gewinnmitnahmen haben am Dienstag die Aktienmärkte in Fernost nach unten gezogen. Anleger befürchteten, dass der Iran seine Ölförderung stärker steigert als die Produktion in den USA sinkt. Die Aussicht auf ein Eindämmen des Überangebots von Erdöl durch einen Rückgang des kostenaufwendigen US-Ölschieferabbaus hatte an den Öl- und Aktienmärkten zuvor für Auftrieb gesorgt.

Der japanische Nikkei-Index ging 0,37 Prozent niedriger mit 16.052 Punkten aus dem Handel. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab anfängliche Gewinne wieder ab und notierte schlussendlich 0,2 Prozent niedriger. Nach den Gewinnen am Vortag machten einige Investoren Kasse. Der Leitindex in Schanghai verlor 0,8 Prozent. Die Börsenkurse in Hongkong und Südkorea notierten ebenfalls etwas tiefer. Der Euro zeigte sich im Devisenhandel in Fernost wenig verändert. Ein Euro wurde mit 1,1034 Dollar gehandelt.

Die Wall Street hatte am Montag von der Entwicklung an den Rohstoffmärkten profitiert. Viele Investoren sahen einen günstigen Zeitpunkt, um sich nach den Kurseinbußen seit Jahresbeginn wieder mit Aktien einzudecken. Der Dow-Jones-Index schloss 1,4 Prozent fester auf rund 16.621 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 legte um gut 1,4 Prozent auf über 1945 Punkte zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann um 1,5 Prozent auf knapp 4571 Punkte.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...