Finanzen

Europas Börsen schließen deutlich im Minus

Lesezeit: 1 min
23.02.2016 17:49
Der Börsenhandel in Europa schloss am Dienstag mit Kursverlusten. Der deutsche Leitindex Dax verzeichnete deutliche Abgaben. Als Hauptauslöser der Verkäufe wurden gesunkene Ölpreise genannt.
Europas Börsen schließen deutlich im Minus
Der Verlauf des Dax auf Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  
Börse  

Die europäischen Börsen lagen am Dienstag auf breiter Front im Minus. Der Dax verzeichnete einen Kursverlust von rund 1,6 Prozent, während der EuroStoxx 50, welcher große Unternehmen der Eurozone repräsentiert, um rund 1,5 Prozent nachgab. Auch die Nebenwerte MDax und TechDax verzeichneten Verluste von rund 1,4 beziehungsweise 0,4 Prozent.

Größter Verlierer im deutschen Handel waren Titel der Energieversorger RWE und E.ON, die am Vortag noch die Gewinnerliste anführten. Größter Gewinner war die Aktie der Deutschen Börse, die deutlich über 4 Prozent zulegen konnte. Meldungen, wonach die Deutsche Börse mit der London Stock Exchange Fusionsgespräche führte, waren Auslöser für den Kursanstieg.

Auch an anderen Handelsplätzen wurden Verluste verzeichnet. Der Kurs des französischen Leitindex CAC 40 gab am Abend deutlich über 1 Prozent ab und auch der englische FTSE 100 gab um über 1 Prozent nach. Der Kurs des Schweizer SMI ging an der Börse in Zürich mit einem deutlichen Minus von rund 2 Prozent aus dem Handel.

Negative Signale kamen auch aus den USA. Der Dow Jones lag am Abend mit rund 1 Prozent im Minus, während der S&P 500 rund 1,2 Prozent einbüßte.

Der Handel wurde auch am Dienstag von der starken Volatilität der Ölpreise beeinträchtigt. Die grundlegende Skepsis vieler Anleger vor einer schwachen weltwirtschaftlichen Entwicklung und Risiken im Finanzsystem verdeutlichte sich auch am Goldpreis, der rund 1,5 Prozent hinzu gewann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Zahlreiche Auto-Modelle nicht lieferbar oder nicht bestellbar

Billige Neuwagen sind im Moment kaum zu bekommen. Die Hersteller setzen wegen knapper Teile auf Modelle mit hohen Gewinnen. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweizer Wertarbeit: 125 Jahre Taschenmesser

Einige Fakten zum Schweizer Sackmesser, einem eidgenössischen Exportschlager.

DWN
Politik
Politik Existenzängste: Bauernaufstand in den Niederlanden

Nach Beschluss über existenzbedrohende Düngeregeln: Bauern leeren Güllefass vor dem Wohnhaus der niederländischen Umweltministerin. Die...