Politik

Russland besorgt über geheimen „Plan B“ der USA für Syrien

Lesezeit: 1 min
25.02.2016 14:02
Russland ist nervös wegen der Andeutung der US-Regierung, es gäbe einen „Plan B“ für Syrien. Gerade erst haben die beiden Großmächte einen Waffenstillstand vereinbart. Es ist denkbar, dass in Washington die Militär-Führung und die Geheimdienste über das konkrete Vorgehen streiten - eine durchaus gefährliche Konstellation.
Russland besorgt über geheimen „Plan B“ der USA für Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Russland  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Russland hat sich besorgt über Alternativpläne der USA im Falle eines Scheiterns der geplanten Waffenruhe in Syrien geäußert. „Die US-Erklärungen über das Vorhandensein von so etwas wie einem Plan B geben Anlass zur Sorge“, sagte Vize-Außenminister Michail Bogdanow am Donnerstag laut Nachrichtenagentur Tass. Die Regierung in Moskau wisse davon nichts.

US-Außenminister John Kerry hatte am Dienstag erklärt, es gebe „Plan-B-Optionen“ für den Fall, dass die Waffenruhe nicht halte und die Phase des politischen Übergangs nicht beginne. Dies wisse man in den kommenden Tagen. Nähere Angaben machte er nicht. Die USA und Russland hatten sich auf eine Waffenruhe für Syrien verständigt, die am Samstag beginnen soll.

Details über den Plan B gaben die Amerikaner nicht bekannt. Die Ankündigung kam für alle Beobachter überraschend. Russland und die USA arbeiten auf der Ebene der Präsidenten und Außenminister seit Monaten eng zusammen. Es ist denkbar, dass die Andeutung eines „Plan B“ dahingehend zu interpretieren ist, dass die Auseinandersetzungen zwischen der Armee-Führung und den Geheimdiensten angesichts der Endes der Amtszeit von Obama neu entflammt sind. Die Armee will keinen Kriegseinsatz der US-Streitkräfte im Nahen Osten. Die Geheimdienste sind der Meinung, dass der Krieg mit Söldner, Milizen und Stellvertretern erfolgreich geführt werden könne. Diese Position hat Obama jedoch offiziell als gescheitert bezeichnet.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Merkel lehnt Freigabe von Impfstoff-Patenten durch Pharmakonzerne ab

Kanzlerin Angela Merkel hat den Vorstoß von US-Präsident Joe Biden für eine befristete Aussetzung des Patentschutzes für...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...