Finanzen

Vorbote einer Krise: Spekulanten gehen aufeinander los

Lesezeit: 1 min
01.03.2016 02:26
Der amerikanische Hedgefonds BlackRock wettet gegen das schottische Pendant Aberdeen. Dadurch werden die ohnehin großen Probleme des Konkurrenten verschärft. Der Vorfall zeigt: Im Kampf um Renditen wird mittlerweile mit harten Bandagen gekämpft.
Vorbote einer Krise: Spekulanten gehen aufeinander los

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Hedgefond BlackRock wettet auf einen sinkenden Aktienkurs des Konkurrenten Aberdeen Asset Management, wie Financial Times schreibt. Dadurch verschärft sich die ohnehin schwierige Lage Aberdeens – das vor einem möglichen Abstieg aus dem britischen Leitindex FTSE 100 steht – noch weiter. Die Aktie hat in den vergangenen zwölf Monaten bereits mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt.

Die Wetten gegen Aberdeen sind pikant, weil BlackRock als neuntgrößter Aktionär des Unternehmens mutmaßlich auch Zugang zu Firmeninterna haben und eigentlich nicht an einer Destabilisierung des Unternehmens interessiert sein dürfte. Inzwischen wird darüber spekuliert, dass Aberdeen im laufenden Jahr keine Dividende an die Anteilseigner auszahlen wird.

Aberdeen belastet die große Abhängigkeit von Schwellenländern, sowie der Verfall der Ölpreise. Der Hedgefond musste in den vergangenen Monaten hohe Mittelabflüsse verkraften. Laut Financial Times hätten Investoren in den zwölf Monaten bis Ende September 2015 etwa 21 Milliarden Pfund-Sterling abgezogen. Im letzten Quartal 2015 seien Abflüsse von über 9 Milliarden Pfund-Sterling verzeichnet worden.

Der Vorfall zeigt, dass Hedgefonds durchaus dazu bereit sind, gegen Ihresgleichen vorzugehen, wenn sie sich davon Renditen versprechen. Im derzeitigen Marktumfeld, dass sich durch große Risiken auszeichnet, sind solche Schritte offensichtlich angezeigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.