Finanzen

Fintech: Früherer Deutsche-Bank-Chef Jain wechselt ins Silicon Valley

Lesezeit: 1 min
29.02.2016 18:10
Der ehemalige Co-Chef der Deutschen Bank Anshu Jain berät künftig ein Finanz-Start-up im Silicon Valley. Der Online-Finanzdienstleister Social Finance (Sofi) bietet Darlehen und Vermögensberatung für Studienabsolventen. Die Fintech-Branche macht den traditionellen Banken zunehmend Konkurrenz.
Fintech: Früherer Deutsche-Bank-Chef Jain wechselt ins Silicon Valley

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der frühere Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain wechselt in die Fintech-Branche. Der gebürtige Inder berät jetzt das Unternehmen Social Finance (Sofi) in San Francisco, das sich auf die Refinanzierung von Studienkrediten spezialisiert hat, Absolventen aber auch andere Dienstleistungen rund um die Themen Kredit und Vermögensverwaltung anbietet. Der Online-Finanzdienstleister wildert damit im Feld der angestammten Großbanken. Sofi machte die Personalie am Montag öffentlich. Mitgründer und Vorstandschef Mike Cagney erklärte, sein Haus drücke beim Wachstum aufs Gaspedal, die Erfahrung und das Netzwerk von Jain seien dabei von unschätzbarem Wert. „Ich freue mich darauf, dass er in den nächsten Monaten auch als Mitglied des Verwaltungsrats zu uns stößt.“

Jain war im Sommer 2015 nach nur drei Jahren als Co-Chef der Deutschen Bank abgetreten. Nach Ansicht etlicher Großinvestoren und Regulierer agierte er bei der Neuausrichtung von Deutschlands größtem Geldhaus und der Aufarbeitung der milliardenschweren Skandale glücklos. Kritiker warfen Jain unter anderem vor, nötige tiefe Einschnitte im Investmentbanking zu lange gescheut zu haben. Diese wichtige Sparte leitete er jahrelang selbst - seit 1995 war Jain für die Deutsche Bank tätig. Im Juli vergangenen Jahres übernahm der Brite John Cryan das Ruder bei dem Geldhaus. Er soll die Sanierungsarbeiten nun zu Ende führen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.