Politik

Trump und Clinton mit ersten Erfolgen bei US-Vorwahlen

Lesezeit: 1 min
02.03.2016 02:11
Bei den Vorwahlen in den USA haben Donald Trump und Hillary Clinton die ersten Bundesstaaten gewonnen. Die Chancen für den Demokraten Sanders stehen eher schlecht. Er konnte bisher nur seinen Heimatstaat Vermont gewinnen.
Trump und Clinton mit ersten Erfolgen bei US-Vorwahlen

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Die US-Vorwahlen haben mit dem sogenannten Super Tuesday ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. In gut einem Dutzend Bundesstaaten stimmten die Wähler am Dienstag darüber ab, wen sie als Kandidaten für Demokraten und Republikaner in die Präsidentenwahl im November schicken wollen.

Die Ereignisse im Überblick:

02:31 - Clinton gewinnt Arkansas

02:20 - Auch in Massachussetts gewinnt Trump.

02:06 - Bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat Oklahoma zeichnet sich in beiden Lagern ein knapper Ausgang ab. Hochrechnungen zufolge konnte dort weder bei den Demokraten noch bei den Republikanern unmittelbar nach Schließung der Wahllokale ein Sieger ermittelt werden.

02:01 - Favoritensiege auch in Tennessee und Alabama: Hillary Clinton kann nach Hochrechnungen die Bundesstaaten bei den Vorwahlen der Demokraten gewinnen, Donald Trump setzt sich demnach im Lager der Republikaner durch.

01:47 - Hillary Clinton kann Hochrechnungen zufolge auch die Vorwahl ihrer Demokratischen Partei in Amerikanisch-Samoa für sich entscheiden.

01:42 - Der Demokrat Bernie Sanders gewinnt in Vermont und hat ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Rennen um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten abgelehnt. Er plane, in allen weiteren Vorwahlen gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton anzutreten, sagte Sanders vor Anhängern in seinem Heimatstaat Vermont. Außerdem sagte er, es gehe nicht nur darum, einen Präsidenten zu wählen, sondern darum, Amerika zu einem gerechteren Staatenbund umzubauen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

01:01 - Hillary Clinton kann Hochrechnungen von US-Fernsehsendern zufolge die Vorwahlen ihrer Demokratischen Partei in den Bundesstaaten Georgia und Virginia gewinnen. Ihr Rivale Bernie Sanders kann danach die Vorwahl in Vermont für sich entscheiden. Bei den Republikanern gewinnt Donald Trump nach Hochrechnungen in Georgia.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.