Unternehmen

Internetkonzern Alibaba vor Einstieg bei chinesischer Mediengruppe

Lesezeit: 1 min
03.03.2016 15:44
Der chinesische Internet-Händler Alibaba steigt offenbar bei dem Nachrichtenkonzern Caixin ein. Alibaba erwäge eine finanzielle Beteiligung, so Insider. Zum Volumen äußerten sie sich nicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Internet  
China  

In China steht der Internet-Händler Alibaba Insidern zufolge vor einem Einstieg bei dem Nachrichtenkonzern Caixin. Die Alibaba-Finanzsparte Ant führe Gespräche mit dem einflussreichen Medienunternehmen über eine finanzielle Beteiligung, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Donnerstag. Zum Volumen äußerten sie sich nicht. Caixin erklärte lediglich, dass Verhandlungen über eine neue Finanzierungsrunde wohl bald beendet sein sollten. Alle bisherigen und künftigen Investoren würden die redaktionelle Unabhängigkeit des Herausgebers des gleichnamigen Magazins respektieren, hieß es.

Neben Nachrichten aus Wirtschaft und Politik bietet Caixin auch Konjunkturindizes und Daten an, die für die Finanzdienste und die Vermögensverwaltung der Alibaba-Sparte interessant sein dürften. Der Amazo -Rivale selbst hat sein Mediengeschäft mit Investitionen in Film, TV, Musik, Video-Spiele und Nachrichten bereits kräftig ausgebaut.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...

DWN
Finanzen
Finanzen Keine Zinssenkung in den USA: Fed vertagt die Zinswende
13.06.2024

Wie erwartet verzichtet die Federal Reserve vorerst auf Zinssenkungen. Anders als die Währungshüter in Europa leitet die US-Notenbank...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...