Politik

Martin Zielke wird neuer Chef bei der Commerzbank

Lesezeit: 2 min
06.03.2016 16:39
Der neue Chef der Commerzbank kommt aus dem eigenen Haus: Martin Zielke übernimmt sein Amt bereits am 1. Mai. Zielkes Expertise liegt im Privatkunden- und Firmenkundengeschäft.
Martin Zielke wird neuer Chef bei der Commerzbank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der bisherige Privatkundenvorstand der Commerzbank, Martin Zielke, wird neuer Chef des Geldinstituts. Der 53-Jährige tritt am 1. Mai die Nachfolge von Martin Blessing als Vorstandsvorsitzender von Deutschlands zweitgrößter Bank an, wie die Commerzbank am Sonntag nach einer Aufsichtsratssitzung in Frankfurt am Main mitteilte. Zudem soll mit Bettina Orlopp erstmals eine Frau in den Vorstand aufrücken.

Der Commerzbank zufolge wurde einvernehmlich vereinbart, dass Blessings Amtszeit am 30. April endet. Blessing hatte im vergangenen November angekündigt, seinen bis Ende Oktober 2016 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Er hatte den Posten des Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank im Mai 2009 übernommen.

Der Aufsichtsrat beschloss am Sonntag außerdem, dass der derzeitige Bereichsvorstand Private Kunden, Michael Mandel, die Nachfolge Zielkes als Privatkundenvorstand antreten soll.

Die 45-jährige Orlopp soll künftig für das neue Vorstandsressort Compliance, Personal und Recht zuständig sein. Sie ist derzeit Bereichsvorstand für Konzernentwicklung und Strategie.

Die Berufung von Mandel und Orlopp in den Vorstand steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (Bafin). Orlopp soll ihren neuen Aufgaben bis zur Wirksamkeit ihrer Vorstandsbestellung als Generalbevollmächtigte nachgehen. Die in Solingen geborene Betriebswirtschaftlerin und Diplom-Kauffrau kam 2014 von der Unternehmensberatung McKinsey zur Commerzbank.

Der künftige Vorstandsvorsitzende Zielke begann seine Karriere 1990 bei der Dresdner Bank. Im Jahr 2000 wechselte er als Bereichsleiter Vermögensanlage zur Deutsche Bank 24, bevor er bei der Deutsche Hyp als Bereichsleiter die Finanzierung für Private Kunden verantwortete. Im Jahr 2002 übernahm Zielke bei der Commerzbank die Konzernleitung Private Kunden und sorgte für eine erfolgreiche Sanierung des Privatkundengeschäfts.

Drei Jahre später wechselte er als Konzernleiter Corporate Banking zur Mittelstandsbank. Im April 2006 wurde er Finanzvorstand der Eurohypo, bevor er 2008 als Bereichsvorstand Group Finance zur Commerzbank zurückkehrte. Seit Ende 2010 ist Zielke Mitglied des Vorstandes der Commerzbank.

Der Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller erklärte, mit Zielke habe sich "nach einem intensiven Auswahlprozess der richtige Kandidat durchgesetzt, dem der gesamte Aufsichtsrat sein Vertrauen schenkt". Zielke verfüge über eine breite und langjährige Erfahrung im Privat- und Firmenkundengeschäft sowie im Finanzbereich.

"Ich bin fest überzeugt, dass er gemeinsam mit seinem Vorstandsteam den Weg hin zu einer nachhaltig erfolgreichen Bank konsequent fortsetzen wird", unterstrich Müller. Mit Mandel und Orlopp bekomme das Vorstandsteam "zudem eine wertvolle Verstärkung".

Die Commerzbank war von der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 schwer getroffen worden. Kurz zuvor hatte das Geldhaus die Dresdner Bank übernommen, in deren Bilanzen sich durch die Pleite große Risiken offenbarten. Um durch die Finanzkrise zu kommen, erhielt die Bank damals mehr als 18 Milliarden Euro vom Staat und begann daraufhin ein striktes Sparprogramm. Tausende Mitarbeiter wurden entlassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax startet mit Plus in den Handel, Knorr-Bremse gefragt

Die Erholung vom jüngsten Rücksetzer am deutschen Aktienmarkt geht auch am Freitag weiter. Tags zuvor war der Dax unter die Marke von...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...