Finanzen

Partei-Ankündigung stützt Chinas Börsen

Lesezeit: 1 min
07.03.2016 09:29
Die Börsen in Fernost konnten am Montag Gewinne verzeichnen. Bis auf den japanischen Nikkei legten die wichtigsten Indices zu. Geholfen hat die Ankündigung der Kommunistischen Partei Chinas, langfristig Wachstumsraten von 6,5 Prozent anzupeilen.
Partei-Ankündigung stützt Chinas Börsen
Der Hongkonger Hang Seng-Index in der 5 -Tage-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
China  
Börse  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die chinesischen Börsen haben am Montag erneut zugelegt. Marktteilnehmer reagierten positiv auf die Ankündigung der Kommunistischen Partei in ihrem aktuellen 5-Jahres-Plan, in den nächsten Jahren ein Wirtschaftswachstum von jeweils rund 6,5 Prozent anzupeilen. Laut Finanzminister Jiwei ist die Regierung zudem im Zweifelsfall bereit, durch höhere Staatsausgaben das Wachstum zu unterstützen.

Eine so genannte harte Landung - also ein starkes Abebben der Wirtschaftsleistung Chinas - dürfte damit vermieden werden. Der Index der chinesischen Leitbörse in Schanghai legte 0,85 Prozent zu, das Barometer für die wichtigsten Aktien in Schanghai und Shenzhen gewann 0,35 Prozent. Schon in den vier vorangegangenen Handelstagen hatten sich die Börsen in der Volksrepublik kräftig erholt.

Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik ohne Japan legte rund 0,5 Prozent zu. In Japan ging es dagegen bergab. Händler verwiesen hier auf Gewinnmitnahmen. Der Nikkei -Index mit den 225 wichtigsten japanischen Titeln schloss mit 0,6 Prozent im Minus bei 16.911 Zählern, nachdem er in der Vorwoche gut fünf Prozent zugelegt hatte. Der breiter aufgestellte Topix-Index gab knapp ein Prozent auf 1361 Punkte nach. Der Chef der japanischen Notenbank, Haruhiko Kuroda, signalisierte unterdessen, dass derzeit keine weiteren Anreize zur Belebung der Konjunktur anstehen. Für die Zentralbank sei es an der Zeit, erstmal die Auswirkungen der Strafzinsen auf die Wirtschaft genau zu prüfen.

Der Euro tendierte in Fernost bei 1,0993 Dollar. Der Dollar wurde mit 113,63 Yen gehandelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkle Wolken über den Börsen: Aktien-Anlegern stehen unruhige Wochen bevor

In den kommenden Wochen müssen sich Anleger Experten zufolge eher auf das eine oder andere Gewitter als auf eine Sommerflaute gefasst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung“

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.