Finanzen

Partei-Ankündigung stützt Chinas Börsen

Lesezeit: 1 min
07.03.2016 09:29
Die Börsen in Fernost konnten am Montag Gewinne verzeichnen. Bis auf den japanischen Nikkei legten die wichtigsten Indices zu. Geholfen hat die Ankündigung der Kommunistischen Partei Chinas, langfristig Wachstumsraten von 6,5 Prozent anzupeilen.
Partei-Ankündigung stützt Chinas Börsen
Der Hongkonger Hang Seng-Index in der 5 -Tage-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Asien  
China  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die chinesischen Börsen haben am Montag erneut zugelegt. Marktteilnehmer reagierten positiv auf die Ankündigung der Kommunistischen Partei in ihrem aktuellen 5-Jahres-Plan, in den nächsten Jahren ein Wirtschaftswachstum von jeweils rund 6,5 Prozent anzupeilen. Laut Finanzminister Jiwei ist die Regierung zudem im Zweifelsfall bereit, durch höhere Staatsausgaben das Wachstum zu unterstützen.

Eine so genannte harte Landung - also ein starkes Abebben der Wirtschaftsleistung Chinas - dürfte damit vermieden werden. Der Index der chinesischen Leitbörse in Schanghai legte 0,85 Prozent zu, das Barometer für die wichtigsten Aktien in Schanghai und Shenzhen gewann 0,35 Prozent. Schon in den vier vorangegangenen Handelstagen hatten sich die Börsen in der Volksrepublik kräftig erholt.

Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik ohne Japan legte rund 0,5 Prozent zu. In Japan ging es dagegen bergab. Händler verwiesen hier auf Gewinnmitnahmen. Der Nikkei -Index mit den 225 wichtigsten japanischen Titeln schloss mit 0,6 Prozent im Minus bei 16.911 Zählern, nachdem er in der Vorwoche gut fünf Prozent zugelegt hatte. Der breiter aufgestellte Topix-Index gab knapp ein Prozent auf 1361 Punkte nach. Der Chef der japanischen Notenbank, Haruhiko Kuroda, signalisierte unterdessen, dass derzeit keine weiteren Anreize zur Belebung der Konjunktur anstehen. Für die Zentralbank sei es an der Zeit, erstmal die Auswirkungen der Strafzinsen auf die Wirtschaft genau zu prüfen.

Der Euro tendierte in Fernost bei 1,0993 Dollar. Der Dollar wurde mit 113,63 Yen gehandelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Politik
Politik Nach Party-Video: Finnlands Regierungschefin macht Drogentest

Finnlands Ministerpräsidentin feiert gern. Durch ein Video gerät sie dafür nun erstmals heftig in die Kritik und macht sogar einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Politik
Politik Berliner Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung gegen Abbas

Der Holocaust-Vorwurf von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gegen Israel ruft nun auch die Berliner Polizei auf den Plan.

DWN
Politik
Politik Schlappe für die USA: Putin reist zu G20-Gipfel nach Bali

Russlands Präsident Putin wird nach Bali zum G20-Gipfel reisen. Damit sind Forderungen der USA, den Kremlchef von dem Treffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...