Finanzen

Preis japanischer Anleihen bricht ein, Handel wird ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
09.03.2016 12:30
Der Preis zehnjähriger japanischer Staatsanleihen gab am Mittwoch nach umfangreichen Verkäufen überraschend stark nach. Daraufhin wurde der Handel mit den Papieren kurzzeitig ausgesetzt.
Preis japanischer Anleihen bricht ein, Handel wird ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Der Termin-Handel mit japanischen Staatsanleihen ist am Mittwoch kurzzeitig ausgesetzt worden, wie der Finanzblog Zerohedge mitteilt. Zuvor war der Preis der Anleihen um bis zu 0,6 Prozent eingebrochen. Grund dafür seien überraschend starke Verkäufe der zehnjährigen Papiere gewesen.

Die Gewinnspanne sei zwischenzeitlich um 8 Basispunkte auf minus 0,015 Prozent angestiegen. Am Dienstag sackte sie noch um 5 Basispunkte auf ein Rekordminus von 0,1 Prozent ab.

Auf der Website des Handelsbetreibers wurde die Aussetzung des Handels kurz kommentiert. Es sei nötig gewesen „den Handel zwischenzeitlich auszusetzen, um es Investoren zu ermöglichen, zur Ruhe zu kommen, wenn der Markt sehr volatil ist“.


Mehr zum Thema:  
Asien >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...